Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.11.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Breite: Klare Worte gegen Ausbildungsabgabe

Ulrich Breite
Ulrich Breite
Ulrich Breite
Bild verkleinern
Ulrich Breite
Äußerungen des Oberbürgermeisters gelobt

Der Kölner Oberbürgermeister Fritz Schramma hat sich öffentlich gegen die von der Bundesregierung geplante Ausbildungsabgabe für Unternehmen ausgesprochen. Dazu erklärt der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Die Kölner FDP begrüßt die klaren Worte unseres Oberbürgermeisters gegen die Einführung einer Ausbildungsabgabe gegen Unternehmern, die zu wenig oder gar nicht ausbilden. Solch eine Abgabe vernichtet Ausbildungs- und Arbeitsplätze, da weitere Kosten für die Unternehmen anfallen. Diese Aussage gilt insbesondere für die Kölner Wirtschaftsstruktur. Darum ist die Stellungnahme von Fritz Schramma richtig und wichtig.

Wir haben z.B. in Köln in der Medienwirtschaft, aber auch in der Internetbranche noch relativ junge Unternehmen, die durch die schlechte wirtschaftliche Lage arg gebeutelt sind und durch eine harte Konsolidierung mit Arbeitsplatzabbau wieder unternehmerisches Licht am Horizont sehen. Wer noch auf wirtschaftlich schwachen Füßen steht und nicht weiß, ob das Unternehmen nächstes Jahr noch auf dem Markt ist, stellt zur Zeit keine Leute ein. Diese Firmen mit einer Ausbildungsabgabe zu bestrafen, erhöht die Kosten und damit das Insolvenzrisiko.

Gerade dem mittelständischen Einzelhandel steht durch die Konsumflaute wirtschaftlich das Wasser bis zum Halse. Die Abgabe zahlen die Großen aus der Portokasse, die kleinen und mittelständischen Einzelhändler trifft die Abgabe hart. Bei Existenzgründungen entscheiden die ersten fünf Jahre über Erfolg oder Misserfolg. Anstatt neue Unternehmen in dieser schwierigen Zeit zu entlasten, beschließt die Bundesregierung genau das Gegenteil.

Die rot-grüne Bundesregierung soll die Kölner Wirtschaft mit ihrer Befehl- und Abstrafpolitik in Ruhe lassen. Die Stadt Köln hat mit ihrer Ausbildungsplatzoffensive gezeigt, wie man Unternehmen bei Ausbildungsplätzen unter die Arme greifen kann. So gibt es das Angebot, mit einem Partnerunternehmen gemeinsam auszubilden und die Kosten so zu reduzieren. Wo Unternehmen in bestimmten Bereichen nicht ausbilden können, helfen Kölner Bildungsträger. Köln braucht darum die wirtschaftsfeindliche rot-grüne Politik aus Berlin nicht.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I