Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.11.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP: Dreimonatiger Platzverweises für Klaukids

FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite
FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite
FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite
Bild verkleinern
FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite
Breite zum Gespräch zwischen OB und Polizeipräsidenten

Heute treffen sich Oberbürgermeister Fritz Schramma und Polizeipräsident Klaus Steffenhagen zu einem Arbeitsgespräch. Thema ihres Zusammentreffens wird die Bekämpfung der dramatischen Zuwächse bei Wohnungseinbrüchen und Taschendiebstählen durch minderjährige Intensivstraftäter sein. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Pünktlich zum Gespräch von Oberbürgermeister und Polizeipräsident macht die FDP zwei weitere Vorschläge – je einen für Fritz Schramma und und einen für Klaus Steffenhagen – zu der zu erörternden Problematik.

- Die FDP schlägt dem Kölner Oberbürgermeister vor, nachdem er das Problem der minderjährigen Intensivstraftäter zur Chefsache erklärt hat, sich selber einmal vor Ort die brandenburgische Einrichtung für jugendliche Intensivstraftäter in Petershagen („Insellösung“) anzusehen und ein Gespräch mit den Verantwortlichen zu führen. Auch wäre es lohnend, dass er geschlossene Einrichtungen in Bayern oder Baden-Württemberg besichtigt. Wir Liberale erhoffen uns von dem Besuch, dass der Oberbürgermeister seiner Verwaltung endlich grünes Licht gibt, neue Akzente im Umgang mit Intensivstraftätern zu setzen.

- Die FDP schlägt dem Kölner Polizeipräsidenten die konsequente Anwendung des § 34 (Platzverweisung) des Gesetzes zur Änderung des Polizeigesetzes und des Ordnungsbehördengesetzes vom 24. Juni 2003 vor. Mit der neuen Befugnisnorm darf die Polizei seit Sommer 2003 eine Person, die in einem bestimmten örtlichen Bereich eine Straftat begehen oder zu ihrer Begehung beitragen wird, über einen längeren Zeitraum – bis zu drei Monaten – den Aufenthalt untersagen. Diese neue auf alle Straftaten bezogene Bestimmung wird in Köln nicht bzw. nicht konsequent genug angewandt.

Die FDP fordert darum die Kölner Polizei auf, ihre neuen gesetzlichen Möglichkeiten zu nutzen und den Intensivstraftätern Aufenthaltsverbote im und vor dem Kölner Hauptbahnhof, am Dom und in seiner Umgebung einschließlich Roncalliplatz, Schildergasse, Hohe Straße, Alter Markt, Heumarkt, Neumarkt, Rudolfplatz und auf allen U-Bahnhöfen, die als Tatorte bekannt sind, auszusprechen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Innen- und Rechtspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I