Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.10.2003

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

FDP fordert Entschuldigung von Kardinal Meisner

Bild verkleinern
Houben: Wer als Katholik schweigt, trägt Mitschuld

Der Kölner Erzbischof, Joachim Kardinal Meisner, sieht in Homosexuellen, Nach-Achtzundsechziger, Fortschritts- und Wissenschaftsgläubigen, Drogensüchtigen und Terroristen eine Bedrohung für die Werteordnung. „Der europäische Mensch muss diese Gifte ausschwitzen“, erklärte der Kardinal nach einem Pressebericht des Kölner Stadt-Anzeigers in einem Referat vor der deutschsprachigen katholischen Gemeinde in Budapest. Dazu erklärt Reinhard Houben als Kölner FDP-Vorsitzender und für die heterosexuellen Mitglieder der FDP-Ratsfraktion:

„Die Hetze gegenüber Homosexuellen vom Kölner Erzbischof, Joachim Kardinal Meisner, ist keine innere Angelegenheit der Katholische Kirche. Herr Meisner denunziert ganz allgemein Homosexuelle. Damit wird, dazu noch im Ausland, bewusst und provokant gegen Wort und Geist des Grundgesetzes verstoßen. Die vergleichende Aufzählung von gleichgeschlechtlich Liebenden und Lebenden mit Terroristen als eine Bedrohung für die Werteordnung Europas, ist abstoßend und schamlos.

Wer Menschen als „auszuschwitzende Gifte“ bezeichnet, ist eindeutig ein Feind unserer liberal verfassten und auf Pluralität aufbauenden Gesellschaftsordnung. Diese menschenverachtenden Ausfälle des Kölner Erzbischofs müssen Konsequenzen haben. Allein, weil die Wortwahl eines der höchsten Repräsentanten der Katholischen Kirche als ein Freibrief für Diskriminierungen und Gewalttaten gegen Homosexuelle bewusst oder unbewusst fehlgedeutet werden kann.

Die Kölner FDP und die FDP-Ratsfraktion stellen sich schützend vor die in Köln lebenden Lesben und Schwulen. Diese ehrverletzenden Beleidigungen eines katholischen Repräsentanten lassen wir Kölner Liberale so nicht stehen. So was darf es einfach im Jahr 2003 nicht mehr geben. Wir verlangen eine Entschuldigung vom Kölner Erzbischof gegenüber allen Homosexuellen als gebrandmarkte Minderheit. Sollte der Kölner Erzbischof keine Abbitte leisten bzw. seine Beleidigungen nicht widerrufen, sind die Kirchlichen Gremien der katholischen Gemeinden in Köln gefragt. Wer hier als Katholik schweigt, macht sich gegenüber Hetze gegen Minderheiten in Deutschland mitschuldig.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I