Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.10.2003

FDP in der Bezirksvertretung Nippes

Meldung

Köhler: Keine Bauwagenkolonie neben Schulen

Bauwagenplatz an der Krefelder Straße
Bauwagenplatz an der Krefelder Straße
Bauwagenplatz an der Krefelder Straße
Bild verkleinern
Bauwagenplatz an der Krefelder Straße
Nippes - ein sozialer Brennpunkt?

Offenbar plant die Stadtverwaltung, die Bauwagenkolonie von der Krefelder Straße nach Nippes zu verlegen. Unter der Hochbahnstrecke sollen Punks in Zukunft ihre Zelte aufschlagen – direkt neben den Schulen am Niehler Kirchweg. Anwohner befürchten, dass mit den Bauwagen, ihren Bewohnern und Hunden die Wohngegend noch mehr an Wohnqualität verliert. Dazu erklärt der Bezirksvertreter der FDP in Nippes Dr. Axel Köhler:

„Da die Bewohner der Bauwagen-Kolonie derzeit illegal an der Ecke Innere Kanalstraße/Krefelder Straße lagern und da bald gebaut wird, sollen sie von dort verschwinden. Nur ist den Damen und Herren nicht jeder Platz recht. Zentral soll er sein, damit man schnell in die Stadt kommt. Andererseits möchte man sich einen „dörflichen Charakter“ der Siedlung schaffen und ihre Hunde brauchen schließlich auch noch Auslauf.

Eine Ansiedlung kostet viel Geld. Der Platz muss eingeebnet, Elektrizität muss angeschlossen und mit Zu- und Abwasser versorgt werden. Wie viel tragen die Bauwagenbewohner zu diesen Kosten bei? Nach vorliegenden Informationen nichts, der Steuerzahler wird die Kosten tragen.

Der FDP im Stadtbezirk Nippes ist schleierhaft, warum die Siedlung gerade in die unmittelbare Nähe zu einer Schule, Parkanlagen und einem kinderreichen Stadtviertel errichtet werden soll. Zumal der Kölner Norden ja nun schon wirklich genügend Lasten zu tragen hat. Dabei liegt es insbesondere den Liberalen fern, jemanden vorzuschreiben, wie er sein Leben gestaltet, jedoch sollte dies nicht zu Lasten der Gesellschaft gehen.

Empörend ist es für die FDP in Nippes, dass die Verwaltung den Bezirksvertretern und Bürgern das Mitspracherecht bei dieser politischen Entscheidung verweigert. Und der Rat hat mit Stimmen von CDU, Grünen und PDS einen entsprechenden Antrag der Bezirksvertretung abgelehnt. Die Verwaltung stellt nun die Bürger vor vollendete Tatsachen.

Wir fordern die Stadt Köln auf, den Beschluss der Bauwagenansiedlung zurückzunehmen, die Bürger über die Zukunft ihres Wohnumfeldes zu informieren und die Bezirksvertretung und Anwohner an der weiteren Planung zu beteiligen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I