Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.10.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Gewerbesteuererhöhung wäre Super-GAU

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Sterck: Konsequenz schwarz-grüner Chaospolitik

"Wenn der Regierungspräsident nun im Rahmen seiner Genehmigung des städtischen Doppelhaushaltes eine Erhöhung der Gewerbesteuer auf den Landesdurchschnitt androht, ist dies eine direkte Folge der verfehlten Finanzpolitik der schwarz-grünen Ratsmehrheit", erklärt FDP-Fraktionschef Ralph Sterck . Wenn der Regierungspräsident nicht nach Landesrecht zu diesem Hinweis verpflichtet wäre, könnte man ja fast sagen, die Koalitionäre hätten ihn mit ihren - trotz Wirtschaftsflaute eingerechneten - höheren Gewerbesteuereinnahmen erst auf die Idee der Anhebung des Hebesatzes gebracht. Aber mehr Geld auszugeben, darauf konnten sich CDU und Grüne schnell verständigen. Doch den Bürgerinnen und Bürgern reinen Wein einzuschenken, dass das Haushaltssicherungskonzept möglicherweise mit einer Gewerbesteueranhebung verbunden sei, dazu fehlte die nötige Ehrlichkiet und der Mut. Diese Aufgabe wird dem RP überlassen.

Übrhaupt werde für die Kölnerinnen und Kölner spätestens nach der Kommunalwahl im kommenden Jahr das böse Erwachen kommen, wenn die ganzen ungedeckten Schecks der Chaoskoalition platzten und weitere gravierende Einschnitte auch in jetzt verschonten Bereichen erforderlich seien. Daher sei auch eine Verwertung städtischen Vermögens, wie der von der FDP geforderte Verkauf der Wohnungswirtschaft, der einzige Ausweg, das soziale und kulturelle Leben in Köln zu sichern.

"Für Köln und seine Wirtschaftskraft ist eine Gewerbesteueranhebung der Super-GAU", warnt Sterck. Wegen der wirtschaftlich unsicheren Zeiten würde dies den Standort Köln im Vergleich zum Umland und zu anderen Wirtschaftszentren in Deutschland und Europa weiter gefährden. An den mittlerweile gestoppten Abwanderungsüberlegungen von RTL, das durch ein "Gewerbesteuersonderangebot" nach Hürth gelockt werden sollte, könne man erkennen, dass die Frage des Gewerbesteuerhebesatzes bei Ansiedlungsentscheidungen von Unternehmen eine große Rolle spiele. In diesem Zusammenhang lehne die FDP eine Ausweitung der Gewerbesteuer auf Freiberufler wie Architekten, Ärzte und Rechtsanwälte, wie sie zur Zeit auf Bundesebene geplant sei, ab. Vielmehr favorisierten die Liberalen eine Abschaffung der Gewerbesteuer und stattdessen ein Heberecht der Kommunen auf Einkommen- und Körperschaftssteuer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I