Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.07.2003

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Berlusconi sollte EU-Ratsvorsitz niederlegen

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi hat am Mittwoch im EU-Parlament den deutschen Europaabgeordneten Martin Schulz mit einem Nazi-Vergleich verunglimpft. Bei Berlusconis Antrittsrede zum Vorsitz des Europäischen Rates kam es zum Eklat, als er Schulz für die Rolle eines KZ-Schergen empfahl. Der stellvertretende Vorsitzende und außenpolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Dr. Werner Hoyer, fordert Berlusconi auf, sein Amt als Vorsitzender des Europäischen Rates an den italienischen Außenminister Fratini abzugeben.

Die Empörung über den Eklat zieht weite Kreise. Eine Belastung der deutsch-italienischen Beziehungen zeichnet sich ab. Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) nannte die Äußerungen Berlusconi eine inakzeptable "Entgleisung". Medienberichten zufolge hat sogar Italiens Staatspräsident Carlo Azeglio Ciampi Berlusconi zu sich zitiert und mit Bestürzung auf dessen Nazi-Vergleich reagiert.

Werner Hoyer, stellvertretender Vorsitzender und außenpolitischer Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, befürchtet, dass der Schatten, den Berlusconi mit seinen Eskapaden über die italienische Demokratie gelegt hat, jetzt auch auf die EU ausgedehnt wird.

"Der gestrige Eklat im Europäischen Parlament hat gezeigt, worauf sich die EU unter einem Rats-Präsidenten Silvio Berlusconi einzustellen hat", so Hoyer. Gerade die entscheidende Phase für die Integration, in der Europa vor der Verabschiedung einer Verfassung steht, verlange Fingerspitzengefühl und Integrationskraft, die von Berlusconi nicht zu erwarten sei.

"Wir dürfen nicht zulassen, dass Herr Berlusconi kaputt macht, was Europa in Jahrzehnten mühevoll an Ansehen, Vertrauen und Institutionen-Balance aufgebaut hat. Berlusconi sollte sein Amt als Vorsitzender des Europäischen Rates für die sechs Monate italienischer Präsidentschaft an seinen Außenminister Fratini übergeben", fordert FDP-Außenpolitik-Experte Hoyer. Zwar wäre dies in der Geschichte des Rates ein einmaliger Vorgang, doch wenn man Berlusconi gewähren lasse, seien bis zum Ende seines Ratsvorsitzes weit schlimmere "einmalige Vorgänge“ zu erwarten.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I