Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.07.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

'All-You-Can-Ride-Ticket' wird 'Tradition'

Ganz Köln ist im CSD-Fieber wie hier das Historische Rathaus, vor dem die Tanzbühne aufgebaut wird
Ganz Köln ist im CSD-Fieber wie hier das Historische Rathaus, vor dem die Tanzbühne aufgebaut wird
Ganz Köln ist im CSD-Fieber wie hier das Historische Rathaus, vor dem die Tanzbühne aufgebaut wird
Bild verkleinern
Ganz Köln ist im CSD-Fieber wie hier das Historische Rathaus, vor dem die Tanzbühne aufgebaut wird
Sterck: Hartnäckigkeit hat sich gelohnt

Zum CSD hat das von der FDP initiierte ‚All-You-Can-Ride-Ticket’ nach der erfolgreichen Premiere beim diesjährigen Karneval seinen zweiten Einsatz. „Damit wird die Eventfahrkarte für Großveranstaltungen nach der kölschen Regel schon zur ‚Tradition’“, freut sich der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat, Ralph Sterck. Die KVB bieten das 3-TageTicket für 8,50 € an. So kann man mit einem Fahrschein von Freitag, 14.00 Uhr, bis zum Betriebsschluss am frühen Montagmorgen alle Busse und Bahnen im VRS nutzen.

Schon im Jahr 2000 hatten die Liberalen versucht, das Ticket einzuführen. Die KVB teilten damals mit, dass dies erst „von allen 26 Verbundunternehmen, ihren Aufsichtsräten, dem Unternehmensbeirat, dem Kommunalbeirat, der Zweckversammlung, dem Regierungspräsidenten und der DB“ genehmigt werden müsse. Trotzdem hat die FDP im Frühjahr 2002 gegen alle bürokratischen Hemmnisse einen entsprechenden Beschluss zur Einführung eines Event-Tickets im Bau- und Verkehrsausschuss herbeigeführt.

„Karneval haben die Fahrgäste zu Gunsten des veranstaltungsbezogenen Tickets entschieden. Und ich bin sicher, dass es nach dem CSD auch zum Ringfest und zu den Highlights des kommenden Jahres ein entsprechendes Ticket geben wird“, so die verkehrspolitische Sprecherin der FDP, Christtraut Kirchmeyer. „Großveranstaltungen ziehen viele Besucher aus dem Umland und Touristen an. Diese lockt man wie die Kölnerinnen und Kölner durch ein attraktives Angebot, das eigene Fahrzeug stehen zu lassen“, so die Liberale abschließend.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker bei den Freien Demokraten Live

Aktuelle Highlights

Mi., 18.01.2017 "Silvesternacht offenbarte schonungslos Ohnmacht des aktuellen Systems" Lürbke: Offenkundig bestehende Sicherheitsrisiken in NRW Marc Lürbke, MdL
Neueren Berichten zufolge drohte die Lage am Hauptbahnhof in der letzten Silversternacht zu eskalieren. Dazu äußerte sich Marc Lürbke, ... mehr
Mi., 11.01.2017 FDP lehnt "Historische Mitte" ab Sterck: Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Entwurf für die
Die Kölner FDP wendet sich gegen einen Auszug des Kölnischen Stadtmuseums aus dem Zeughaus. ... mehr
So., 18.12.2016 Sterck: FDP hat alle Ziele erreicht Freude über Beschluss zur Entwicklung neuer Wohnbauflächen Geplante Bebauung hinter dem Mediapark
In Köln wird in den kommenden Jahren auf über 100 zusätzlichen Flächen Wohnungsbau realisiert, um dem Wachstum der Stadt gerecht zu werden ... mehr

Termin-Highlights

Sie sind herzlich zum Jahrestreffen der FDP-Nippes am Sonntag, den 29. Januar 2017, ab 9.30 Uhr für einen Brunch im Kölner Zoo ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MDR
Haushaltsrede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr
Ulrich Breite, MdR
Laudatio zur Übergabe des Friedrich-Jacobs-Preises 2015 an die Sportjugend Köln für das Angebot Mitternachtssport Lieber Herr ...mehr