Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.09.2017

Fraktionen von CDU, Grünen und FDP im Rat der Stadt Köln

Meldung

Mischung mit Hotel, Wohnen, Büro und Handel gewünscht

Vorbild Rotterdam: innen Markt, außen Wohnungen
Bild vergrößern
Vorbild Rotterdam: innen Markt, außen Wohnungen
Vorbild Rotterdam: innen Markt, außen Wohnungen
Bild verkleinern
Vorbild Rotterdam: innen Markt, außen Wohnungen
Rahmen für Blöcke zwischen Am Hof und Laurenzplatz
Der Stadtentwicklungsausschuss hat in seiner heutigen Sitzung einstimmig einen von CDU, Grünen und FDP initiierten Beschluss für die Neubebauung der Blöcke zwischen Am Hof, Unter Goldschmied, Laurenzplatz, Marspfortengasse und Sporergasse gefasst.

„Der Stadtentwicklungsausschuss verbindet mit dem Eigentümerwechsel an die Gerchgroup die Erwartung, hier ein gemischtes und urbanes Quartier zu schaffen, das einen würdigen Eingang für die Via Culturalis bildet und den Hinterhofcharakter östlich der Hohe Straße beseitigt“, sagt Teresa DeBellis, stadtentwicklungspolitische Sprecherin der CDU-Fraktion: „Das geplante Projekt ist wahrscheinlich die größte Neubebauung bereits genutzter Blöcke in der Altstadt seit dem Zweiten Weltkrieg. Da es sich in Sichtweite der Welterbestätte Kölner Dom und des Rathauses befindet, bedarf es besonderer Sorgfalt was Nutzung, Planungskultur, Städtebau, Architektur und Bauausführung betrifft. Man darf optimistisch sein, dass dem bereits in Köln engagierten Investor dies bewusst ist und er die in ihn gesetzten Erwartungen erfüllt. Dass wir uns im Erdgeschoss hochwertige Einzelhandelsnutzungen, die den Bereich beleben und aufwerten, wünschen, dürfte kein Geheimnis sein.“

Die stadtentwicklungspolitische Sprecherin der GRÜNEN-Ratsfraktion, Kirsten Jahn, betont: „Wir begrüßen ausdrücklich den angedachten Nutzungsmix aus Hotel, Wohnen, Büro und Handel. Diese kölsche Mischung gehört an diesen zentralen Ort unserer Stadt.“ Darüber hinaus stellt Kirsten Jahn heraus, dass „die Tiefgaragen sowie die Zufahrten an das heutige Mobilitätsverhalten angepasst werden müssen. Das Konzept muss so optimiert werden, dass zum Beispiel die im Radverkehrskonzept Innenstadt ausgewiesene Fahrradstraße Große Sandkaul-Marspfortengasse und Sporergasse umgesetzt werden kann.“

Ralph Sterck, stadtentwicklungspolitischer Sprecher der FDP-Fraktion, bekräftigt seine Idee, eines „modernen Marktkonzepts mit kleinen Lebensmittel- und Gastronomieständen“. Eine städtebaulichen Studie solle prüfen, inwieweit solch ein Konzept umsetzbar wäre. „Auf zahlreichen Reisen genießen und bewundern die Kölnerinnen und Kölner moderne überdachte Märkte zur Deckung des täglichen Bedarfs und zum Verzehr der angebotenen Lebensmittel am jeweiligen Verkaufsstand. Während dies in deutschen Städten wie München und Stuttgart sowie zahllosen ausländischen Städten funktioniert, sind entsprechende Vorhaben in Köln bisher am geeigneten Standort gescheitert. Das Laurenzkarree könnte genau der gesuchte Standort für solch eine Nutzung sein“, unterstreicht Ralph Sterck die Idee einer attraktiven Markthalle.

Die Stadtverwaltung ist nun ausgefordert zu prüfen, inwieweit die Aufstellung eines Bebauungsplanes und der Abschluss städtebaulicher Verträge möglich sind, um die im gemeinsamen Antrag von CDU, GRÜNEN und FDP geforderten Ziele zu erreichen. Zugleich wird die Verwaltung gebeten, die Instrumentarien darzustellen, damit der Investor und der Entwickler verpflichtet werden können, das Bauvorhaben zu realisieren.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I