Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.08.2017

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten

Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Bild vergrößern
Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Bild verkleinern
Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer Brücke und zum möglichen Bau einer U-Bahn auf dieser Strecke erklärt der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck:

“Zusätzliche Kapazitäten müssen insbesondere auf der Linie 1 her. Das Zauberwort heißt Dreifachtraktion: das Aneinanderkoppeln von drei Wagons. So könnten gleichzeitig 50% mehr Fahrgäste transportieren werden. Aber mit einem einfachen Anhängen zusätzlicher Wagen ist es nicht getan, denn alle oberirdischen Haltestellen und Aufstellflächen sind zu kurz.

Große Verkehrsprobleme werden diese 90m-Lindwürmer verursachen. Das Kreuzen der Trasse wie heute auf der Hahnen- oder Aachener Straße wird kaum mehr möglich sein. Und insbesondere wenn bei den angedachten (teil)oberirdischen Lösungen der Autoverkehr die Gleise, über die fast im Minutentakt Bahnen fahren, queren muss, ist Chaos vorprogrammiert.

Wie groß der Druck auf dieser Strecke ist, zeigt die Tatsache, dass die KVB für einen optimalen Fahrgastwechsel am Neumarkt nach eigenen Angaben eine viergleisige Anlage benötigen. Bei einer oberirdischen Lösung wäre also der Platz bis zur Mitte mit Gleisanlagen und Bahnsteigen belegt. Die Nutzbarkeit der Restfläche wäre dadurch stark eingeschränkt.

Auch die förderrechtliche Kulisse spielt eine entscheidende Rolle, denn die Stadt kann ein solches Projekt nicht allein stemmen. Wenn das Projekt groß genug ist, können wir neben Landes- auf Bundeszuschüsse hoffen. Nur die Oberfläche neu zu gestalten, würde aber wegen der Zweckbindung der Mittel die nächsten gut 25 Jahre eine Änderung verhindern.

Sorgen macht mir auch, dass man für Zuschüsse einen volkswirtschaftlichen Mindestnutzen nachweisen muss. Wenn der Gleiskörper in der Aachener Straße mit minimalen Fahrzeitbeschleunigungen bereits oberirdisch realisiert ist und als Argument für eine unterirdische Lösung entfällt, ist eine U-Bahn mangels dieses Nutzens für alle Zeit unfinanzierbar.

Die Ost-West-Achse schreit nach einer durchgängigen U-Bahn von Melaten bis zum Heumarkt. Dadurch könnten Rudolfplatz und Neumarkt sowie die Hahnen-, Richard-Wagner- und Aachener Straße frei von Gleisen, Haltestellen und Bahnen mit mehr Aufenthaltsqualität großzügig gestaltet werden. Selbst der Grüngürtel würde stärker zusammenwachsen.

Die FDP wird sich bei den anstehenden Beratungen für eine große Lösung einer schnellen, sicheren und leistungsfähigen U-Bahn stark machen. Wir müssen auf dieser Hauptschlagader im Straßenbahnnetz endlich groß denken und nicht die Fehler der Vergangenheit für die nächsten Jahrzehnte wiederholen. Das wachsende Köln braucht die Ost-West-U-Bahn.

Daher begrüßen wir, dass die Stadtverwaltung mit einem breiten Beteiligungsprozess die unterschiedlichen Lösungen mit der Bürgerschaft diskutieren will. Dafür braucht es aber eine faire Darstellung der Varianten und nicht nur gefakten Bilder oberirdischer Lösungen, bei denen die Verkehrseinrichtungen wegretuschiert sind. Hier muss ehrlich kommuniziert werden.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I