Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Echte Not"
alle Meldungen »

24.12.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Echte Not"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
In der Wochenzeitschrift „Die ZEIT“ schrieb am 30. Dezember 2015 der philosophische „Popularisator“ Richard David Precht unter dem Titel: „Echte Träume, echte Not“:

„Wir brauchen die Mehrheit der Flüchtlinge nicht als Arbeitskräfte! Und trotzdem werden wir Milliarden für sie ausgeben müssen. Wir werden sie in unser Bildungssystem stecken müssen, in Betreuung, Coaching und Integration. Und wir werden dafür anwachsende Kriminalität bekommen, syrische Restaurants, arabische und skipetarische Musik auf den Straßen und mehr Machos. All das werden wir überleben, auch wenn es nicht unmittelbar nutzt. Denn das Großartige ist doch: Das Jahr 2015 wird in die Geschichte eingehen – als das Jahr, in dem sich ein kleines Fenster in unserer bewusstseinsverengten Lebensmatrix geöffnet hat. Ein Fenster, durch das von ganz fern und doch so nah ein kleines Stückchen blanker Realität zu uns hereinschien: bunte Gesellen, vom Sturmwind verweht, Glückssucher mit Plastiktüten, Kopftüchern und Kunstlederjacken. Echtes Leben! Echte Sorgen! Echte Nöte! Echte Träume! Echte Hoffnungen! Schließt nicht das Fenster, es ist zu wahr!“

Einen Tag später, in der Silvesternacht, erlebten Köln und das Land Verbrechen in nie gekannter Dimension: Flüchtlinge bestahlen, begrapschten und vergewaltigten Frauen am Kölner Hauptbahnhof. Eine Mutter berichtete, wie sie in dieser Nacht, eingezwängt in einen Pulk von jungen Männern, ihre minderjährigen Kinder nicht schützen konnte. Echte Not! Precht schwieg. Keine Entschuldigung, nicht von ihm und nicht von der ZEIT. Mit seinen Thesen scheint Precht nach wie vor gut leben zu können. Die Nöte der missbrauchten Frauen sieht er offensichtlich nicht als echte Nöte an. Die Precht-Show geht weiter; kaum eine Talk-Sendung, in der er fehlte.

Es sind solche Sätze, wie die des Pseudo-Philosophen, mit denen die Medien seit Monaten Politiker vor sich hertreiben. Die Folge: eine Kursänderung nicht in Sicht. Und nun - Weihnachten 2016: der Terrorakt in Berlin, verübt von einem dieser „bunten Gesellen“. Was die vermutlichen Täter von Freiburg, Hameln und Berlin gemeinsam haben: Sie mäandern durch Europa, insbesondere durch Deutschland, unter verschiedenen Namen und mit wechselnden Wohnsitzen, während jeder deutsche Bürger einer strengen Meldepflicht unterliegt. Der Rechtsstaat wurde von der Regierung Merkel in Teilen außer Kraft gesetzt. Echte Not haben nun die Angehörigen und Freunde der Opfer.

Ich wünsche allen Lesern eine besinnliche Weihnacht, auch den vielen Flüchtlingen, die mit ihren Frauen und Kindern auf der Suche nach Sicherheit in unser Land kamen. Sie werden die gesellschaftliche Klimaveränderung spüren. Nach dem Terror von kriminellen Einwanderern werden rechte Aktivisten die Schutzbedürftigen nun einschüchtern und bei der Integration behindern. Auch diese Flüchtlinge sind Leidtragende einer verfehlten Politik.

Wenn Sie, liebe Leser, in den Weihnachtstagen etwas Zeit haben, empfehle ich Ihnen die Lektüre eines Gesprächs mit dem Schriftsteller und Philosophen Rüdiger Safranski, ebenfalls aus dem Dezember 2015. Er bezog viel Prügel für seine Äußerungen, auch von Herrn Precht: Weltwoche.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I