Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.12.2016

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wackerhagen: Kultureinrichtungen zu einem Magnet machen

Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild vergrößern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Dr. Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen
Antworten auf jährliche Kulturumfrage des Kölner Stadt-Anzeigers
Jährlich befragt der Kölner Stadt-Anzeiger die Kulturpolitischen Sprecher der Ratsfraktionen zum Jahreswechsel zu deren Rück- und Ausblick auf die Kölner Kultur. Dr. Ulrich Wackerhagen beantwortet traditionell diese Fragen für die FDP-Fraktion. Hier die diesjährige Ausgabe.

1. Was war für Sie das größte kulturpolitische Ärgernis des Jahres 2016?
Dass alle Kulturbauten nur mit erheblichen Zeitverzögerungen und Mehrkosten fertig werden und die Stadt Köln offensichtlich nicht in der Lage ist, in einem vertretbaren Kosten- und Zeitrahmen zu bauen.

2. Was war für Sie das erfreulichste kulturpolitische Ereignis des Jahres 2016?
Dem Reker-Bündnis ist es gelungen, die Freie Kulturszene endlich wesentlich zu stärken. Der Fördermitteletat wurde 2016 erhöht und sieht ab dem kommenden Jahr eine weitere Aufstockung um mehr als 1 Mio. € vor.

3. Was war für Sie das kulturelle Highlight des Jahres 2016?
„Wir nennen es Ludwig“ 40 Jahre Museum Ludwig am Heinrich-Böll-Platz, gefördert durch die Stadt Köln, die Kulturstiftung des Bundes, die Kunststiftung NRW und die Peter und Irene Ludwig Stiftung.

4. Oberbürgermeisterin Henriette Reker bezeichnet die „Kultur als Seele der Stadt“. Lässt sie diesem Bekenntnis ausreichend Taten folgen?
Mit diesem Bekenntnis verknüpfen wir große Erwartungen, insbesondere um die großartigen Kultureinrichtungen international durch ein adäquates Kulturmarktmarketing zu einem Magnet zu machen.

5. Oberbürgermeisterin Henriette Reker hat eine Generaldirektion für die städtischen Museen angeregt. Ist so eine Einrichtung notwendig?
Die Boston Consulting Group hat bereits 2013 zur Neuaufstellung der städtischen Museen eine umfassende Stellungnahme vorgelegt. Auch die Museen halten eine Optimierung seit Jahren für sinnvoll und wünschenswert. Die Oberbürgermeisterin hat hierzu einen weiteren Anstoß gegeben.

6. Der Stillstand bei der Bühnen-Sanierung ist eine extreme Belastung. Was ist Ihre Lehre aus dem Desaster?
Die OB ist mit der Überzeugung angetreten, eine Verwaltungsreform herbeizuführen. Bis diese erfolgt, sollten alle größeren Bauvorhaben wie seinerzeit die Kölner Philharmonie und das Museum Ludwig die an externe Unternehmen vergeben werden.

7. Das Jüdische Museum und die Archäologische Zone sollen den Namen „Miqua“ tragen. Hätten Sie einen besseren Titel?
Nein. "Die MiQua („Mitten im Quartier“) - LVR-Jüdisches Museum im Archäologischen Quartier Köln" findet die volle Zustimmung der FDP-Ratsfraktion.

8. Der Entwurf des Berliner Architekturbüros Staab für die Historische Mitte – u.a. mit Stadtmuseum und Kurienhaus – ist umstritten. Was halten Sie davon?
Die Stadt sollte sich zunächst mit aller Kraft auf die fertigzustellenden Kulturbauten konzentrieren. Es wäre unverantwortlich, weitere bis zu 140 Mio. € einzuplanen, bevor die Kosten für die Bühnensanierung endgültig feststehen.

9. Jetzt mal sehr mutig sein: Ab welchem Jahr wird das Kölnische Stadtmuseum seine Sammlung in einem Neubau präsentieren können?
Ich würde es begrüßen, wenn es in seinen historischen Gebäude an der Zeughausstraße am Rand der römischen Stadtmauer mit einem bereits vor acht Jahren geplanten Erweiterungsbau verbleiben würde.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I