Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Cola und Folgen"
alle Meldungen »

19.11.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Cola und Folgen"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Bestimmt ist das eine Alterserscheinung, dass einem das Leben früher einfacher vorkam. Gerade musste ich wieder Winterreifen aufziehen, obwohl es in Köln eigentlich gar keinen Winter mehr gibt. Früher, als die Winter noch kälter waren, fuhr man seine Reifen, bis die Felge auf dem Asphalt schrappte.

Während des Wechsels gestern musste ich zwanzig Minuten an der Tankstelle warten. Aus Langeweile stierte ich ins Getränkeregal. Diese Auswahl! Ich staunte wie ein DDR-Bürger nach der Wende: Cola zero, Cola classic, Cola light, Fritz Cola... Früher, als bekanntlich alles besser war, gab es eine einzige Cola-Sorte – fertig. Und die durften wir nicht mal trinken – wegen amerikanisch und ungesund.

Vielleicht hatten unsere Eltern ja Recht, vielleicht ist da wirklich etwas Schädliches drin – wenn man sich den President-elect so anschaut. Vielleicht hat Donald einfach zu viel Cola getrunken. Der merkwürdige Haarwuchs und die cholerischen Beschimpfungen – Cola wäre doch eine Erklärung. Eltern heute müssen nur noch sagen: Finger weg von Cola, Kinder, schaut Euch den Onkel Trump an!

Ach ja, früher! Da gab es zum Beispiel einen Rechtsstaat. Wenn man einen Gesetzesverstoß beging, wusste man: Das hat Konsequenzen. Angenommen, man verprügelte einen Polizisten, da landete man im Gefängnis und konnte dort in sich gehen. Letzte Woche in Düren war ein Türkei-stämmiger Mann nicht einverstanden mit einem Knöllchen an seinem Auto. Die Situation eskalierte. Der Verkehrssünder holte vier seiner Söhne und sie verdroschen die zur Hilfe eilenden Polizisten. Zehn wurden teils schwer verletzt. Die Aachener Staatsanwaltschaft hatte zwar Haftbefehle gegen Vater und einen Sohn beantragt, aber der Haftrichter sah das zunächst anders: Es bestehe keine Flucht- oder Verdunklungsgefahr. Da wusste der Richter bereits: Einer der Söhne ist auf der Flucht. Ich verstehe das nicht und ich kenne auch keinen, der das versteht. Aber vielleicht hat der Vertreter des Gesetzes ja während seines Studiums zu viel Cola getrunken. Seine Eltern hätten ihm das besser verboten.

Zu viele rechtsfreie Räume. Einer liegt dreißig Kilometer westlich von Köln: Hambach, der Forst des Grauens. Seit 2012 von einer Gruppe autonomer Tagebaugegner besetzt. Sie legen Fallen, greifen Polizisten und RWE-Mitarbeiter an, zünden Brandsätze, lockern Schienen und nehmen Todesfälle in Kauf. Fast jeden Tag müssen Polizisten dort zum Einsatz. Die Reaktion grüner Politik vor Ort: Schlichtungsverfahren. Vielleicht sollte man es mal mit Rechtsanwendung versuchen.

Die NRW-Landesregierung rief in ihrer Hilflosigkeit gerade eine „Woche des Respekts“ aus. Damit will sie für den rücksichtsvollen Umgang miteinander werben. Das wird die harten Jungs und die Autonomen unheimlich beeindrucken. Tolle Idee, Herr Jäger! Das ist unser NRW-Innenminister. Der ist ja bekannt für sein Geschick im Umgang mit Gewaltexzessen, siehe Kölner Silvesternacht. Und er liebt den Aktionismus. Mal ist es der Blitz-Marathon und jetzt eben die „Woche des Respekts“. Auch etwas weniger Cola trinken, Herr Minister. Wir brauchen 52 Wochen des Respekts im Jahr, mindestens oder so...

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I