Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Seifenblasen"
alle Meldungen »

22.10.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Seifenblasen"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Natürlich könnte ich über das schreiben, was uns so in Köln bewegt. Den 1. FC, zum Beispiel – auf dem 2. Platz der Bundesliga. Da können die Düsseldorfer aber mal gucken. Zweitligisten – ätsch! Oder ich könnte über Neuigkeiten aus dem Kölner Ordnungsamt berichten. Das greift jetzt nämlich richtig durch und hat die Produktion von Riesenseifenblasen verboten. Einfach so. Riesenseifenblasen sind eine beliebte Showeinlage bei Straßenkünstlern und bei Kindern, aber eben saugefährlich. Es sollen ja schon massenhaft Leute von Riesenseifenblasen erschlagen worden sein oder so...

Ich könnte aber auch über etwas schreiben, was mich bewegt. Zum Beispiel der Terrorist Dschabar al-Bakr, der im sächsischen Gefängnis Selbstmord beging. Dies vorneweg: Ein junges Leben sinnlos ausgelöscht, das ist traurig. Die Reaktionen auch: Häme auf der rechten Seite. Auf der anderen stehen die links-grünen Besserwisser. Sie empfangen jeden Flüchtling mit Begeisterung. Einhergehende Probleme ignorieren sie. Die müssen sie auch nicht selbst lösen. Stattdessen wird ein ganzes Bundesland von ihnen niedergemacht. „Sachsen, ein Trauerspiel“, titelt der aktuelle „Stern“.

Vorausschau ist nicht gerade die Stärke Merkel‘scher Politik. Und so werden wir noch lange mit den Folgen des von ihr verursachten Kontrollverlusts an den Grenzen zu kämpfen haben. Durch diesen Rechtsbruch hält sich eine nicht bekannte Zahl von Menschen in unserem Land auf, von denen wir nicht wissen, wo und wer sie sind. Menschen mit gefälschten Pässen, ohne Pässe, mit mehreren Pässen. Keine Terroristen, das garantierte uns NRW-Innenminister Jäger noch vor ein paar Wochen. Woher er das wusste? Keine Ahnung. Seine Garantie – leider schon abgelaufen!

Nun fordern die Willkommenstrunkenen den sächsischen Innenminister zum Rücktritt auf. Ein Terrorismusverdächtiger wurde gefasst. Nach allem, was wir wissen, hätte er wohl nicht gezögert, viele Menschen in den Tod zu bomben. Er hat sich durch Selbstmord einem Prozess entzogen. Ob man seinen Tod hätte verhindern können? Vielleicht mit einer Rund-um-die-Uhr-Überwachung. Wie hätten die Kritiker einen solchen Entscheid der sächsischen Justiz kommentiert? Mit dem Vorwurf der Menschenrechtsverletzung wohl zumindest.

Übrigens: Der NRW-Innenminister Ralf Jäger ist nach den Silvesterverbrechen am Kölner Hauptbahnhof noch immer im Amt. Er hat keine Verantwortung übernommen. Genauso wenig wie unsere Ministerpräsidentin, die tagelang zu den massenhaft begangenen Straftaten schwieg. Die allgemeine Empörung hielt sich in Grenzen. NRW bekam nicht das Prädikat „Skandalland“. Merkwürdig.

Die, die sich jetzt lautstark zu Worte melden, verschließen weiterhin die Augen vor den Tatsachen: Mit den Flüchtlingen kamen Menschen aus anderen Kulturen, mit anderen Religionen, anderen Werten und anderem Denken. Sie werden sich nicht ohne Weiteres an unseren Lebensstil anpassen, nur weil wir ihnen das Gastrecht gewähren. Einige werden hier eine neue Heimat finden; manche werden uns hassen, gerade wegen unserer Lebensart; einzelne werden sich radikalisieren. Wir alle werden im Umgang miteinander viel lernen müssen. Nur noch das an die Adresse einiger Muslime: Ich mag mein Leben in Deutschland so, wie es ist. Es kommen unruhige Zeiten auf uns zu. Dabei werden die gefährlichen Seifenblasen nicht unser größtes Problem sein.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I