Köln kann mehr
alle Meldungen »

01.10.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Arschgeweih wird nicht versichert"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Köln soll ja die viertjüngste Stadt Deutschlands sein, las ich gerade. Über 200.000 Einwohner unter 21 Jahren. Komisch – kommt mir persönlich anders vor. Vielleicht, weil große Teile meiner Zukunft hinter mir liegen? Die Leute, die ich treffe, sind auch nicht mehr die Jüngsten. Übrigens kommen sie immer gerade vom Arzt oder sie sind auf dem Weg zum Arzt oder waren gestern dort oder wollen morgen dorthin. Natürlich erwarten sie deshalb mein volles Mitleid. Ich liefere, aber zunehmend zähneknirschend. Immer mehr ältere Leute mit neuen Hüften, Stents und Physiotherapie, Langzeit-EKGs, Husten, Schnupfen, Heiserkeit und „ich hab‘ Rücken“. Grüße von der Basis der Alterspyramide.

Wie lange noch werden junge Leute sich das gefallen lassen? Irgendwie läuft die derzeitige Politik gegen sie. Keine Investitionen in die Zukunft. Beispiel Bildung: Allein mit 34 Milliarden Euro hinken wir bei der Sanierung von Schulgebäuden hinterher. Infrastruktur – da geht’s schon in die Hunderte Milliarden. Dafür nun Steuersenkungen und Rentenerhöhungen für die Alten. Noch halten die Youngsters still. Oh Gott - vielleicht planen die insgeheim bereits die Revolution gegen uns Oldies?

Es grummelt schon. In Deutschland braut sich ein Frustpotenzial unter den Jüngeren zusammen. Bei der letzten Shell-Jugendstudie gaben 69 Prozent der befragten 15- bis 25-Jährigen an, sie hätten das Gefühl, Politiker kümmerten sich nicht darum, was Leute wie sie dächten. Eine "ausgeprägte Politikverdrossenheit" mache sich breit, konstatierten die Autoren der Studie. Upps, muss ich mir schon Sorgen machen, wenn drei Halbstarke auf mich zukommen? Übrigens: Auch junge Menschen sind Wähler – und deren Benachteiligung ein offenes Scheunentor für Parteien. Könnte die FDP ruhig durchmarschieren.

Ich beginne mal mit der Sanierung des Gesundheitssystems. Da kann die Jugend sogar mithelfen. Beim Aldi lugte vor ein paar Tagen das Arschgeweih aus der knapp sitzenden Hose einer Verkäuferin. Das gab mir sozusagen den Geistesblitz: ab sofort keine Kostenübernahme durch die Krankenkasse für Entzündungen durch Tattoos und Schwermetall an der Unterlippe. Ich habe keine Lust mehr, für den Irrsinn der anderen zu bezahlen. Damen wie Herren dürfen für unangenehme Folgen ihrer Schönheits-OPs selbst blechen, genauso für Gehirnschäden nach Botox-Behandlungen – ist immerhin ein Nervengift. Für Brustvergrößerungen ist die Allgemeinheit nicht zuständig.

Auch nicht für Erkrankungen durch dieses Zeug, das Bodybuilder futtern, um bei Mister Universum zu kandidieren. Vitamin-D-Mangel bei Burka-Trägerinnen, Brüche nach Bungee-Jumping, Verrenkungen nach Extremstellungen aus dem Kamasutra – ab sofort nicht mein Problem. Keine Zahlung mehr bei Hörschäden und Nervenzuckungen der Techno-Freunde. Burn-out bei Game-Freaks? Da können gern die Eltern löhnen, die ihren Kids Spielkonsolen schon in die Babywiege schieben. Für Friedhelm Adolfs Raucherwahnsinn mag ich nicht gerade stehen und für Folgen von Übergewicht durch fette Hamburger soll bitte schön mal McDonalds aufkommen. Ab sofort mehr Eigenverantwortung. Ist doch voll sozial und liberal. So, jetzt muss ich zum Zahnarzt, oben links der Backenzahn wackelt oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I