Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.05.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sozialmissbrauch konsequent bekämpfen

Marco Mendorf
Marco Mendorf
Marco Mendorf
Bild verkleinern
Marco Mendorf
Sozialausschuss berät über liberale Initiativen

Heute werden im Ausschuss Soziales und Senioren drei Initiativen der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln beraten. Die FDP will mit zwei Anfragen und einem Antrag die bisherige Praxis der Sozialhilfe in Köln kritisch hinterfragen und auf Schwachstellen hinweisen.

Eine Arbeitsgruppe von Partei und Fraktion hatte unter Federführung von Marco Mendorf und Mark Stephen Pohl untersucht, an welchen Stellen und in welcher Höhe Sozialhilfe unrechtmäßig ausgezahlt wird. Leider alarmieren verschiedene Berichte des Rechnungsprüfungsamtes: Zwischen 10 und 20 Millionen Euro werden jährlich unrechtmäßig an Sozialhilfe ausgezahlt. Die Gründe können sehr vielfältig sein: Unvollständig und unrichtige Angaben bei der Beantragung von Sozialleistungen, mangelnde Überprüfungen von Seiten der Stadtverwaltung und Betrugsfälle.

Die FDP will mit ihrer Initiative vor allem das Ziel erreichen, unnötige Verschwendung zu reduzieren und tatsächlich Bedürftigen die anspruchsgerechte Sozialleistung zu gewähren. „Die Schwachen in unserer Gesellschaft haben einen Anspruch auf die solidarische Hilfe der Gemeinschaft. Solidarität funktioniert aber nur, wenn sie nicht an anderer Stelle missbraucht wird. Leider bestätigt sich unsere Vermutung, dass durch Sozialmissbrauch ein nicht unwesendlicher Schaden für die Stadt entsteht. Dem sind wir verpflichtet entgegenzuwirken“, so Marco Mendorf.

Nach Ansicht der FDP müsse die Stadt ihre Verwaltungsstrukturen entsprechend der Einwände des Rechnungsprüfungsamtes umstrukturieren. Außerdem sei zu hinterfragen, ob die personellen Ressourcen im Sozialamt dazu ausreichen, die Bewilligung von Sozialhilfe sachgerecht erfüllen zu können. Im heute stattfindende Sozialausschuss beantragt die liberale Ratfraktion, dass ein Datenabgleich bei der Beantragung von Sozialhilfe mit anderen Trägern der Sozialhilfe und mit der KFZ-Zulassungsstelle in Zukunft standardisiert und flächendeckend erfolgt.


Hier geht es zu den drei Initiativen im einzelnen:
- Datenabgleich Sozialhilfe mit der Datenstelle der Rentenversicherungsträger sowie Kfz-Halterabfrage
- Rechnungsprüfung „offene Sozialhilfe“ (von 1990) und Prüfung der ordnungsgemäßen Bewilligung von Wohngeld im Bezirkssozialamt Kalk (von 2002)
- Durchführung des Gesetzes zur Bekämpfung der Schwarzarbeit

Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I