Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.07.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Keine Toleranz für Intolerante"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Am Sonntag werde ich das Haus nicht verlassen. Ich bin stinksauer, wütend, außer mir. Ich will nicht sehen, wie sie das Portrait von Erdogan durch unsere Straßen tragen. Demonstrieren für einen Mann, der seit langem den Konsens der Demokraten verlassen hat. Sie werden schreien und seinen Namen skandieren, Andersdenkende sogar bedrohen – das alles beschützt von der deutschen Polizei. Schöne Bilder für die türkischen Staatsmedien.

Ich werde zu Hause bleiben und in mich gehen, über das deutsche Grundgesetz nachdenken, insbesondere Artikel 8, Versammlungsfreiheit: Eines der Grundrechte unserer Demokratie – auch für Nichtdemokraten? Wessen Portrait wird als nächstes auf Kölner Plätzen hochgehalten? Assads, das von Kim Jong-un oder werden die Anhänger vom IS bald in unserem Land ihre Ziele propagieren?

Während der türkische Präsident lustvoll seine Gegner verfolgt, wird hier in Deutschland also sein Portrait bejubelt. Das Bildnis eines Führers, der in den letzten Tagen 1.043 Privatschulen und 15 Universitäten dicht machte, 21.000 Lehrer und Lehrerinnen entließ, 1.577 Universitätsrektoren und –dekane abberief, Dutzende Zeitungen und Sender schließen ließ und knapp 3.000 Richter und Staatsanwälte ihres Amtes enthob – nun kündigte er auch noch die Beschlagnahmung ihrer Vermögen an. Unter Stalin hieß das Säuberung. Was danach kam, wissen wir aus der Geschichte. Erdogan spricht offen von einer „Reinigung“. Der türkische „Kärcher“ im Großeinsatz.

Faktisch sei die Türkei eine Diktatur, sagt Burak Copur, Politikwissenschaftler der Uni Duisburg und Türkeiexperte. Tatsächlich: Was türkische Sympathisanten in Deutschland in Anspruch nehmen, ist in der Türkei längst abgeschafft. Oder darf ich mit meinen liberalen Kollegen auf dem Istanbuler Taksim-Platz für Freiheit und Demokratie werben? Ja, vielleicht, aber einen Rückflug nach Deutschland brauchen wir dann wohl nicht zu buchen.

Also bleibe ich lieber daheim und überdenke Artikel 8 nochmal gründlich. Wenn er wirklich abdeckt, dass man in unserem Land für Demokratiefeinde demonstrieren darf, dann müssen wir Artikel 8 eben ändern – gemeinsam mit allen deutschen Demokraten. Oder müssen wir tatsächlich in unserem freiheitlichen Staat ertragen, dass für autokratische Herrscher anderer Länder demonstriert wird? Volle Toleranz für die Saddams, Lukaschenkos und Kim Jong-uns dieser Welt? Ich finde: keine Toleranz für die Intoleranten.

Übrigens: Man darf sich schon ein wenig darüber wundern, dass türkische Mitbürger, die seit Jahrzehnten die Vorzüge unserer Demokratie genießen, begeistert für einen Diktator auf die Straße gehen. Nicht ausschließen kann man, dass unter den schweigenden Türken und Türkei-stämmigen in Deutschland schon die Angst vor Erdogans langem Arm umgeht. Die Demo in Köln soll sie das Fürchten lernen. Wir machen uns zu Handlangern bei der Vernichtung der türkischen Demokratie.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I