Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.07.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Viel Lärm um Spaß"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Gestern war wieder Tag der Heckenschere. Als der eine Nachbar fertig war, fing der andere an. Heckenscheren produzieren ein unangenehmes Geräusch, wie ein Zahnbohrer – nur viel lauter. Aber nichts gegen den Höllenapparat, genannt Laubbläser.

Ich wohne eigentlich in einem ruhigen Kölner Viertel. Trotzdem kommt da einiges an Lärm zusammen. Irgendein Anwohner baut immer sein Haus um oder, nach den Presslufthammergeräuschen zu urteilen, reißt es ab. Seit mindestens drei Jahren saniert die Stadt die Abwasserrohre bei mir in Bayenthal. Die Kakophonie der Bagger und Bohrer ist seither der tägliche urbane Sound.

Nachts fliegen über den Süden der Stadt die Flugzeuge so tief, dass ich die Ansagen der Stewardessen verstehen kann. Die Nachbarskinder sind in der Pubertät und hören ihre Techno-Musik auf Maximallautstärke – ganztägig, ganzjährig. Da meckere ich nicht. Ich habe auch mal pubertiert. Ab und zu wird zwei Ecken weiter der Glascontainer geleert. Das klingt dann irgendwie besorgniserregend. Ach, fast hätte ich vergessen: Die Flugzeuge fliegen natürlich auch tagsüber. Da fällt es nur nicht so auf – Sie wissen schon, wegen der Heckenscheren.

Wie gesagt – eigentlich lebe ich in einem sehr beschaulichen Viertel. Trotzdem herrscht kein Mangel an Lärmbelästigung. Ich erkläre das so ausführlich, weil ich mich wundere. Über die SPD in NRW. Sie entdeckt ihr Herz für Nachtschwärmer, die mal so richtig auf die Pauke hauen wollen – auch mitten in Wohnvierteln. Die Sozialdemokraten treiben eine Initiative auf Bundesebene voran, damit Kommunen Ausgeh-Quartiere mit gesonderten Lärmschutzvorschriften benennen können. In solchen Vierteln sei eine Nachtruhe ab 22 Uhr fern der Lebensrealität, so SPD-Fraktionsvize Jochen Ott. Er beklagt: „Das Ruhebedürfnis Einzelner wird über die Freizeitaktivität vieler gestellt.“ Ja, da hat die gute alte SPD ein echtes Problem erkannt. Sonst haben wir ja zurzeit auch keine.

War die SPD nicht einst die Partei der Arbeitnehmer, Leistungsträger, Wenig-Netto-vom-Brutto-Verdiener? So Menschen, die morgens tatsächlich noch früh aufstehen und zur Arbeit gehen. Und nun: Sozis für unendlichen Spaß - dafür spricht Herr Ott. Weg mit der verdammten Nachtruhe. Kriegen die Kinder eben ein Zäpfchen. Dann schlafen sie durch. Hauptsache rund um die Uhr Halligalli, trinken, grölen. Die feierwütigen Ausnahmen werden zur Regel erhoben. Mit der Spaßgeneration endlich raus aus dem Umfragetief! Schließlich war Sigmar Gabriel ja mal Pop-Beauftragter der SPD.

Und der von den Genossen geforderte Nachtbürgermeister muss sich beim Kontrollgang anpöbeln lassen und tröstet die übermüdeten Krankenschwestern der Frühschicht, die Busfahrer der ersten Fuhre, die Zeitungsboten und Bäcker. Viel Spaß auch für Polizei und Ordnungsamt am Brüsseler Platz! Düsseldorf, wir haben ein Analyseproblem. Das Land schmiert ab: ökonomisch, verkehrs- und bildungspolitisch und bei der inneren Sicherheit. Aber die SPD fordert: „Mehr Toleranz für Freizeitlärm“. Übrigens, hallooo, liebe Genossen: Lärm über 85 Dezibel führt zu Hörverlust. Vielleicht versteht Ihr deshalb Eure angestammten Wähler nicht mehr - oder sie Euch…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I