Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.07.2016

Kölner Wochenspiegel

Pressemeldung

Sparkasse schließt drei Filialen

Karl Wolters, Mitglied der Bezirksvertretung Rodenkirchen
Bild vergrößern
Karl Wolters, Mitglied der Bezirksvertretung Rodenkirchen
Karl Wolters, Mitglied der Bezirksvertretung Rodenkirchen
Bild verkleinern
Karl Wolters, Mitglied der Bezirksvertretung Rodenkirchen
Lokalpolitiker möchten gerne die Filiale in Meschenich erhalten
Kölner Süden (sb). In Raderthal, Meschenich und Godorf will die Sparkasse KölnBonn ihre Filialen schließen. Das beschloss der Verwaltungsrat des Kreditinstitutes Anfang Juni. Insgesamt sollen 22 der 106 Filialen in Köln und Bonn geschlossen werden. Die Lokalpolitiker hatten Vertreter der Sparkasse in ihre jüngste Versammlung gebeten, diese sollten Stellung zum Vorhaben nehmen. Die Fraktionen von SPD, Grünen und FDP hatten einen gemeinsamen Antrag vorbereitet, in dem sie forderten, die Schließung der Zweigstellen in Meschenich und Godorf angesichts des sozialen Umfeldes in diesen Stadtteilen sowie der peripheren Stadt- und Verkehrslage ernsthaft zu überprüfen.

Angela Langen, Sparkasse KölnBonn, erläuterte, dass verschiedene Faktoren zur Entscheidung geführt hätten. So seien dem Kreditinstitut wegen der Niedrigzinsphase Gewinne weggebrochen. Zum anderen würden die Beratungsangebote in den Filialen bei weitem nicht mehr so in Anspruch genommen wie früher. „Noch vor fünf Jahren war die Kundenfrequenz in den Filialen um 30 Prozent höher als heute, und der Trend geht weiter“, erklärte sie. Viele Kunden nutzten heute das Online-Banking, in den Filialen läge der Hauptfokus auf den Geldautomaten, schilderte sie. Es würden keine Mitarbeiter entlassen, sagte Langen, diese würden auf andere Filialen verteilt. Außerdem blieben an den betroffenen Standorten die Geldautomaten erhalten, die Sparkasse habe Erreichbarkeit und Service erhöht und plane einen Geld-Bringservice, beschrieb sie.

„Wir lassen niemanden alleine stehen“, betonte Langen. „Ich kann verstehen, dass man wirtschaftlich denken muss, aber ich finde, dass die Sparkasse eine gewisse Daseinsversorgung leisten muss. Wir haben im Kölner Süden viele ältere Menschen, da sollten die Ansprechpartner erhalten bleiben“, sagte Elke Bussmann (SPD). Karl Wolters (FDP) wies auf den Sozialraum Meschenich und die schlechte Verkehrsanbindung des Ortsteils hin. Zudem regte er an, an allen Standorten auch Kontoauszugsdrucker zu belassen.

Christoph Schykowski (CDU) fand die Argumentation des Kreditinstituts schlüssig. „Die Sparkasse gibt jedes Jahr zweistellige Millionenbeträge an die Stadt. Damit werden auch soziale Projekte finanziert. Wenn man der Sparkasse die Möglichkeit nimmt, Gewinne zu machen, dann gibt es auch kein Geld mehr dafür“, sagte er. Torsten Ilg (Freie Wähler Köln) zeigte sich entsetzt über die Schließungspläne und skeptisch im Hinblick auf den Geld-Bringservice.

Auch Karl-Heinz Daniel war unzufrieden mit den Antworten der Sparkassen. Mike Homann schilderte, dass man versuche, Meschenich über Förderprogramme und Investoren aufzubauen. „Wie soll man aber Investoren klar machen, sie sollen dort etwas aufbauen, wenn wir uns selbst zurückziehen?“, fragte er. Der Antrag wurde im Anschluss an die Diskussion dahingehend geändert, die Schließung der Filiale in Meschenich zu überprüfen. Der Antrag wurde mehrheitlich gegen vier Stimmen der CDU und drei Enthaltungen angenommen.

Das Kreditinstitut will im Herbst dieses Jahres mit der Schließung der Filialen beginnen, Ende 2017 soll die Umstrukturierung abgeschlossen sein. Ob der Standort Meschenich noch einmal geprüft wird, müssen der Rat der Stadt und der Verwaltungsrat des Kreditinstitutes entscheiden.

(13.07.2016)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I