Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Die Betroffskis"
alle Meldungen »

11.06.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Die Betroffskis"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Zusammenstehen – Zusammenleben – Zusammenreden“, hieß das Motto des Birlikte-Fests am letzten Wochenende. Reden ja, aber bitte nur, solange Du meiner Meinung bist - merkwürdige Haltung, die sich Gruppierungen am ganz linken und ganz rechten Rand teilen. Diesmal entschieden linke Aktivisten gewalttätig, dass ein Gespräch mit AfD-Mitgründer Konrad Adam nicht stattfinden dürfe.

Oberbürgermeisterin Reker hatte schon vorher eine Teilnahme ausgeschlossen. Zwar müsse man grundsätzlich Diskussionen führen, „aber wenn dadurch die Gefühle nur eines Einzigen verletzt werden, war die Einladung an die AfD ein Fehlgriff.“ Da immer irgendjemand in seinen Gefühlen verletzt ist, müssten wir nach OB-Logik die Kommunikation ganz einstellen. Die Betroffskis sind eine große Familie.

Und, liebe Frau Reker. Auch ich habe Gefühle. Meine Gefühle werden verletzt, wenn Islamisten in Europa Bürger umbringen. Wenn sie die freie Meinungsäußerung verhindern wollen, indem sie Andersdenkende, mit einer Fatwa bedrohen, was nach meiner Kenntnis etwas sehr Unangenehmes ist. Ich fühle mich auch in meinen Gefühlen verletzt, wenn Frauen in meinem Land so tief verschleiert gehen müssen, dass ich ihr Gesicht nicht erkennen kann. Und wenn immer wieder beteuert wird, das alles habe mit dem Islam nichts zu tun.

Wenn Hunderte junge nordafrikanische Männer Sexual- und Eigentumsdelikte begehen und ich sehe kaum einen vor Gericht verurteilt. Wenn Asylanten mutwillig ihre von Steuergeld bezahlte Unterkunft anzünden und ein 10-Millionen-Schaden entsteht. Und wenn die von mir gewählten Abgeordneten Morddrohungen bekommen, weil gewissen Türken deren Abstimmungsverhalten nicht passt. Und wenn ich mir permanent den Satz anhören muss, man solle Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen. Ich bin es leid, für so unterbelichtet gehalten zu werden.

Mit dem Generalverdachts-Satz hat sich Hannelore Kraft zurückgemeldet. Hannelore Kraft, Sie erinnern sich, Ministerpräsidentin von NRW. Monatelang hört man nichts von ihr. Das Bundesland NRW fällt zurück wie ein gemästeter Puter hinter Usain Bolt beim 100-Meter-Lauf. Nach Aufdeckung der Attentatspläne in Düsseldorf nun das: Man solle die Flüchtlinge nicht unter Generalverdacht stellen. Den Satz habe ich bereits hundertfach nach der denkwürdigen Kölner Silvesternacht gehört. Herrgott nochmal – wer tut das denn? Nicht mal Frau Petry ist so bösartig. Hoffe ich doch.

Dass allerdings mit den Flüchtlingen auch Terroristen ins Land gekommen sind – wer mag daran zweifeln? Ach ja, Landesinnenminister Jäger schließt das aus – wie kann er, nachdem sich Hunderttausende im Land aufhalten, von denen wir weder Namen noch Aufenthaltsort kennen? Aber keine Terroristen dabei, sagt Herr Jäger: "Wir haben die Milieus, in denen islamistische Terroristen rekrutiert und radikalisiert werden, fest im Blick.“ So fest im Blick wie die Silvestertäter am Kölner Hauptbahnhof? Oder so fest im Blick wie die Aufnahmerituale beim Kölner Kommando 3 des SEK?

Ach ja, der Satz fehlte noch: Nach der Entdeckung einer mutmaßlichen Terrorzelle unter eingeschleusten syrischen Asylbewerbern hat Jäger vor einem Generalverdacht gegen Flüchtlinge gewarnt. Wirklich, manchmal bin ich auch ein Betroffski. Bereit zu reden bin ich dennoch, ganz ohne oder so.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I