Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Und ab die Post"
alle Meldungen »

26.03.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Und ab die Post"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Brief, was dat denn?“, fragte mich neulich so ein mit Iphone ausgerüsteter Steppke. Er begaffte mich, als sei ich gerade einer Postkutsche entstiegen. „Briefe, das sind…“, stotterte ich. Wie erklärt man das einem simsenden und twitternden Jungen? „Also, Brief ist, wenn man etwas auf ein Blatt Papier schreibt und per Post transportieren lässt.“ „Klingt kompliziert“, meinte der Junge. Dabei war ich noch gar nicht fertig. Man muss den Brief erst in einen Briefkasten werfen. Vorher natürlich eine Wertmarke draufkleben, sonst geht die Post nicht ab.

Die Marke bekommt man bei einem Postamt. Das ist leicht zu finden. Wenn man in einer Straße etwas Gelbes sieht, wovor eine lange Menschenlange wartet, dann ist man richtig. Vor Feiertagen ist die Schlange besonders lang, weil viele Menschen total retro-mäßig Karten mit, zum Beispiel, lustigen Osterhasen verschicken. Ostern und Weihnachten kommen für die Post immer überraschend. Alle Jahre wieder, weshalb nur zwei Schalter geöffnet sind, die sonst schon nicht ausreichen. Das mit den Feiertagen muss man dem Vorstandsvorsitzenden mal erklären. Der heißt Appel und hat einen Doktortitel. Der versteht das bestimmt.

In der Warteschlange hat man viel Zeit, den Postbetrieb zu studieren. Von den zwei Schaltern ist einer immer gerade nicht besetzt. Der Postangestellte ist dann „irgendwo hinten“. Wenn man bittet, noch einen Schalter zu öffnen, sagt der Übriggebliebene – „Die Kollegen sind irgendwo hinten“. Was die da machen, möchte ich gar nicht wissen. So ein Postler hat sicher seine Bedürfnisse.

Pro Kunde braucht ein Postangestellter im Schnitt zehn Minuten. Meine persönliche Statistik. Postkunden haben immer ein irgendwie schwer lösbares Problem. Ich bin noch nicht dahinter gekommen, was für kniffelige Sachen das sind. Ich brauche eigentlich immer nur Marken. Manchmal kommen auch junge Leute. Schau einer an, denke ich, schreiben die doch noch Briefe. Falsch. Die Jugendlichen balancieren bis zu zehn Pakete. Da steht „Zalando“ drauf oder so und drin sind Schuhe, T-Shirts und das kleine Schwarze, das die Mädels bei der letzten Party getragen haben und jetzt zurückschicken. Gar nicht so doof.

Die Zalando-Rücksender heben die Durchschnittsabfertigungszeit erheblich. Deshalb verlasse ich die Schlange. Ich verzichte auf den Markenvorrat und beschließe, eine einzelne Briefmarke zu kaufen. Dafür gibt es nämlich einen Automaten. Die Post ist manchmal ganz schön modern. Für den Automaten braucht man passendes Geld. Rückgeld gibt’s nicht! Denken Sie jetzt aber nicht, die Post bereichere sich an ihren Kunden. Nein, sie zahlt den Rest total korrekt in Marken aus. Ich besitze ungefähr hundert Restmarken mit Werten zwischen 1 bis 9 Cent. Die klebe ich demnächst alle auf einen Brief und schau mal, ob Herr Doktor Appel das akzeptiert? Leider steht an den Automaten meist: „defekt“, manchmal auch „defeckt“. Deshalb gehe ich nach Hause und schreibe eine Mail. Immerhin weiß ich jetzt, woher das Wort „Post-traumatisch“ kommt. Und nächstes Mal erzähle ich Ihnen von meinem Abenteuer mit einem Postpaket.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I