Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.03.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Von Trump, Oper, Beck und Mars"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Das war die Woche des Wunderns. Aber alles schön der Reihe nach, so wie mir die Merkwürdigkeiten über den Weg liefen.

Im Untersuchungsausschuss zum Berliner Flughafen erinnerte sich Matthias Platzeck eigentlich an gar nichts. Komisch, da der SPD-Politiker einst doch Aufsichtsratsvorsitzender der „Flughafen Berlin Brandenburg GmbH“ war. Platzeck gab medizinische Gründe an: Nach seinem Schlaganfall 2013 habe man ihm geraten, sich gedanklich von Belastendem wie dem BER zu lösen. Wäre auch eine Erklärung im Fall der Kölner Bühnen. Zurzeit kann sich ja nicht mal irgendwer erinnern, je für den Bau verantwortlich gewesen zu sein. Alles auf ärztliches Anraten?

Komisch, dass Zölibatäre so gern über Sexualität und Ehe reden? Das ist, als ob man Donald Trump über Hair-Styling befragte. Die katholischen Geistlichen können von den Themen einfach nicht die Finger lassen. Eine zweite Ehe geht gar nicht, meinte Kurienkardinal Gerhard Ludwig Müller, auch Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, früher „Heilige Inquisition“ genannt. Nicht solange der erste Ehepartner noch lebe, ergänzte der Großinquisitor in einem Interview. Was war das denn? Aufruf zum Gattenmord? Für die Bemerkung erhält der Kardinal eine Freikarte für „Spotlight“.

Apropos Trump - man wundert sich schon, was für Probleme manche Leute haben. Trump ärgert sich, dass sein Vermögen zu klein geschätzt wird. Im Forbes-Ranking der Superreichen steht er mit seinen popligen 4,5 Milliarden Dollar nur an 405. Stelle. Gegen die 75 Milliarden von Bill Gates siehst Du tatsächlich mickrig aus, Donald. Heul doch! Wenigstens untenrum scheint bei Trump alles okay. Weder die Hände, noch irgendetwas anderes an ihm sei klein, versicherte er in einem Rededuell: „Kein Problem, ich garantiere es.“ War mir neu, dass in den USA Penisvergleiche jetzt zur Kandidatenkür gehören.

In der Kölner Philharmonie wurde am Sonntag der iranische Cembalist Mahan Esfahani beim Vortrag eines Steve-Reich-Stückes rüde niedergeklatscht. Also, dass wundert mich nun wirklich. Bei meinen vielen Philharmonie-Besuchen habe ich sowas nie erlebt, obwohl oft Radikaleres gespielt wurde. Ich erkläre mir den Vorfall ganz anders. Bei Steve Reichs „Piano Phase“ gerieten die zumeist älteren Konzertbesucher in Panik: Sie fürchteten, unter Tinnitus zu leiden. Hören Sie einfach selbst mal rein.

Die Firma Mars startete eine gigantische Rückrufaktion. In den Riegeln wurden Plastikteile entdeckt. Ich wusste gar nicht, dass da auch noch was anderes drin ist.

Und nun zu Volker Beck. Zwei Dinge wundern mich. Wie schnell der grüne Bundestagsabgeordneten seine Fraktionsämter abgab, aber am Mandat festhält. Offensichtlich fühlt er sich seinen Wählern weniger verpflichtet als den Parteikollegen. Und Becks Erklärung, er habe sich immer für eine liberale Drogenpolitik eingesetzt. Das ist ungefähr so, als wasche sich ein Taschendieb mit der Aussage rein, er habe schon immer für eine Umverteilung des Kapitals gekämpft. Eine ganz neue Form des Rechtsverständnisses. Okay für den Taschendieb, aber für ein MdB? Irgendein Professor fand schnell eine Entschuldigung für Beck: Der arme überlastete Abgeordnete hole sich mit Drogen verbrauchte Energie zurück. Klar, seit es keine Marsriegel mehr auf dem Markt gibt…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I