Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.02.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Sehr, sehr, sehr wichtige Leute und die Mitte"

Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
„Köln schnieft“ titelt der Express in dieser Woche. Habe ich es nicht gesagt? Habe ich nicht gewarnt? Noch in der letzten Kolumne: Karnevalitis. Jetzt haben wir den Salat. Und nun auch noch Hochwasser im Rhein. Was das mit Karneval zu tun hat? Na – die Wildpinkler?!

Ich weiß, es gibt Wichtigeres. Die wirklich Wichtigen waren in München bei der Sicherheitskonferenz. Nur super wichtige Leute. Merkwürdig, dass bei der Versammlung so vieler very, very important people keine wichtigen Entscheidungen gefällt werden. „Es ist immer gut zu reden“, verkündete einer der wichtigen Teilnehmer abschließend. Hätte ich Euch auch sagen können. Fragt mich, Leute, wäre billiger gekommen. Bei solchen Spitzentreffen kann man schon mal vergessen, dass es ganz normale Menschen gibt. Damit zum eigentlichen Thema der Woche: „Die Mitte“.

Oh, Santo Giovanni di Lorenzo, stets gut geföhnter und mit offenem Hemd posierender Chef von „Il tempo“ oder auf Deutsch Die Zeit. Auch du hast die Mitte vergessen. Sie war da. Schon lange, schon bevor all die Menschen mit den echten Sorgen, echten Nöten kamen. Du, heiliger Giovanni, hast noch am 30. Dezember, dem Tag vor der Kölner Neujahrsnacht, den schönsten aller deutschen Philosophen, den Gigolo Precht ins Blatt geholt. Der durfte schreiben, dass ein wenig mehr Kriminalität und Machos in unserem Lande gar nicht schlimm seien. Dafür kämen ja echtes Leben, echte Sorgen, echte Nöte, echte Träume durch unsere offenen Türen. Ja, der Precht, der meinte, dass wir, dieser kapitallebensversicherte Mittelstand mit VW-Golf, Gulasch und Bohlen, dass wir so unecht leben wie Ned Flanders, der Nachbar von Homer Simpson.

Und nun weinst du, Santo Giovanni, im Leitartikel Krokodilstränen um eine Mitte, die sich in der politischen Debatte kaum wiederfindet. Sogar Navid Kermani hat dieser Mitte von seinem Stern herunter Referenz erwiesen. In einer Diskussion mit Ex-Bundesverfassungsrichter Udo di Fabio. Gerade eben wurde noch lustvoll eingedroschen auf diese Mitte: deren ängstliches Festhalten an Besitzständen. Manchmal beschleicht mich das Gefühl, die Mitte im Denken ist abhandengekommen. Kein Abwägen. Kein Gespräch mit Bundespolizisten, Sprachlehrern, BAMF-Mitarbeitern, auch den hier lebenden, arbeitenden und gut integrierten Türkeistämmigen.

Die Mitte wurde verlassen. Sie ist alleine, mit all den – doch ja – echten Sorgen, Nöten, Herausforderungen, echter Arbeit, echtem Stress, echten Kindern, echten kranken Eltern, echten Schulden. Echt grau, diese Mitte. Nicht, dass daraus noch Grauen wird. Denn, was sich um die Mitte kristallisiert, das stützte bisher das System und die Volksparteien. Aber die haben zurzeit mehr zu tun mit Gender_gap und Gender*Sternchen, gendergerechter Verteilung von Straßennamen und der Einführung von Ampelfrauen.

Wie wär’s mal mit einer Rede an die Nation, die sich doch um eine Mitte sammelt? Aber Bundespräsident und Kanzlerin schweigen die Mitte an. Nur auf Parteitagen oder bei Verbänden oder bei den Important few, da ergreifen sie das Wort. Womit hat sie es verdient, die Mitte, dass sie immer nur beschwiegen wird oder so...

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I