Köln kann mehr
alle Meldungen »

30.01.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Eine Stadt pinkelt sich weg"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Ist Ihnen auch schon aufgefallen, dass der Kölner Dom ein bisschen schief steht? Nur ganz wenig, mit bloßem Auge kaum zu erkennen. Wenn Sie nächstes Mal von Aachen kommen und bei Frechen die Aussicht über Köln und den Dom genießen, achten Sie mal auf die kleine Neigung. Urin ist die Ursache. Ja, der ätzt das Domfundament langsam weg. Ein Blick auf den Schiefen Turm von Pisa und man ahnt, wo das alles hinführen kann. Die Forschung hinkt da hinterher. Noch etwa hundert Karnevalssessionen und entsprechend viele Weihnachtsmärkte, dann wird unser Wahrzeichen umkippen. Einfach weggepinkelt.

Schon die kommenden jecken Tage werden das Gebäude um weitere Millimeter neigen. Das Anpinkeln des Doms ist natürlich nicht erlaubt und eigentlich auch teuer. 150 Euro soll es demnächst kosten. An andere Sakralbauten kann man etwas billiger urinieren: nur 120 Euro für St. Gereon, St. Andreas oder St. Pantaleon. Obwohl es mir um unsere zwölf schönen romanischen Kirchen genauso leid tut. Die romanische Bauweise wirkt zwar etwas robuster, aber ich meine auch an St. Aposteln erste Anzeichen einer Schieflage zu entdecken.

Das Ordnungsamt will jetzt die Bußgelder fürs Wildpinkeln erhöhen. Richtig so. Und wenn der Rat schnell zustimmt, gelten die neuen Strafen schon an Weiberfastnacht. Warum es allerdings billiger ist, profane Mauern der Stadt anzupinkeln, ärgert mich ein wenig. Nur 90 Euro kostet es den Täter, der an meiner Hauswand zuschlägt. Fast genauso viel wie in Parkanlagen, wo sich die Krönung der Schöpfung für 82,50 Euro erleichtern kann. Das finde ich nicht gerecht. Im Park trifft es doch höchstens ein paar Löwenzahnbüschel oder einen Rotbuchenstamm. Schade drum. Aber um mein Haus mache ich mir mehr Sorgen. Es ist mir lieb geworden. Wo soll ich wohnen, wenn Rücksichtslose mir mein Eigenheim weggepinkelt haben? Da sollte sich das Ordnungsamt nochmal ein paar Gedanken machen. Auch über vergleichsweise günstige Buße für die Spielplatz-Urinierer: 112,50 Euro. Meinetwegen verdoppelt die Bußgelder, verdreifacht sie.

Eine kreative Idee kam mir gestern beim Anblick der Opernbaustelle. Das Chaos vor Augen, glaube ich einfach nicht mehr an ein gutes Ende. Also, gnädige Herren, wenn Ihr unbedingt hemmungslos, also öffentlich mal müsst, dann könntet Ihr doch vielleicht in diese Richtung…. Nur so ein Vorschlag. Womöglich würde das unser Kölner Opernproblem unkonventionell lösen. Und mit Blick auf Pisa, wäre die Stadt vielleicht um eine Mega-Attraktion reicher.

Übrigens: Ich habe gehört, wie schwer es für die Ordnungsamtler ist, Bußgelder von urinierenden Delinquenten einzutreiben. Eine Idee zum Schluss – wie wäre es mit einer Recycling-Steuer auf Bier oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I