Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.01.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Lob des Schutzmanns"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
An der Ecke vor der Grundschule steht oft ein Polizist, früher hieß er Schutzmann. Schutzmänn_Innen gab es damals noch nicht. Schutzmann klingt irgendwie nett. Er kommt auch in die Schule und erklärt, dass die Eltern mit dem SUV bitte nicht bis an die Tafel heranfahren sollen. Der Schutzmann ist einer von vielen. Nach der Schule geht er durch die Fußgängerzone und verkörpert Sicherheit, Ansprechbarkeit und Hilfsbereitschaft.

Warum er am Samstag, wenn die Eltern den Geländewagen durch die Waschanlage fahren, benebelte Hornochsen zweier Fußballvereine vom Kopfeinschlagen abhalten muss, während 19-jährige Jungmillionäre auf dem Platz einen Ball treten, frage ich mich seit Jahren. Wir zahlen das halt mit unseren Steuern. Wenn der Schutzmann Pech hat, bekommt er von einem dieser Rindviecher eine Büchse Hansa-Pils an den Kopf geworfen. Dann kann er montags nicht Einbrecher verfolgen oder die Kinder beschützen.

Dann müssen Kolleginnen und Kollegen den Karnevalszug begleiten oder die Demo gegen das Baumsterben oder die Love-Parade, den Christoper-Street-Day oder den Tanz in den Mai, die Halloween-Orgie, die Pegida-Demo oder die Anti-Pegida-Demo, „Kölner Lichter“ oder die Randale der Spaßbürger am Brüsseler Platz, den Weihnachtsmarkt oder das Oktoberfest, „Karneval im Sunnesching“ oder die Silvesternacht. Mit anderen Worten: unsere Dauerparty.

So kann es Engpässe am Bahnhof geben. Auf die Monster-Kirmes namens „Unendlicher Spaß“ wollen eben alle gehen. Ohne Spielregeln. An den rechtsfreien Tagen, da wird der Prozess der Zivilisation, eh schon im Rückwärtsgang, ganz ausgesetzt. Fahren Sie mal am Freitag nach Weiberfastnacht mit einem Regionalzug, der aus Köln kommt. Da sagen Sie auch:
„I have seen the horror.“

Warum immer öfter Köln? Das Image vom Ballermann am Rhein klebt an der Stadt. Die vorgelebte Heidewitzka-Welt benebelt die Gehirne. Köln: permanent verhöhnerte Stadt des ewigen Karnevals und Karneval gleich rechtsfreies Sau-Rauslassen. Super. Daran haben viele mitgewirkt. Der Firnis der Zivilisation ist dünn. Nicht erst seit Silvester.

Bei aller Kritik an der Kölner Polizeiführung, aber wann gehen wir Bürger mal in uns? Auf wochenlange „Lachende Sporthalle“ folgt ein Dauer-Burn-Out. Das ganze Leben eine Party? Und bei jeder Sause muss es ordentlich krachen, bis der Arzt kommt oder eben die Polizei. Wie soll die das leisten? Wenn etwas schief geht, gibt es einen Shitstorm in Tsunami-Stärke.

Die Degradierung der Polizei zur Putz- und Schutzkolonne für die permanent Schunkelnden fordert ihren Tribut. Auch Schutzmänner brauchen hin und wieder Schutz: vor den Ansprüchen der Ganzjahresjecken, vor Verbrechern aus der Aachener Justizvollzugsanstalt, die mal eben mit zwei Beamten nach Köln herüberkommen, um hier ein Kölsch zu trinken und dabei stiften gehen und Schonung vor dem Fußball-Mob. Lassen wir doch die Jungmillionäre mal unter sich spielen, gönnen wir den Schutzmännern und -frauen ein Familienwochenende, den aggressiven Fußballvandalen eine meditative Hansa-Pils-Pause. Und danach zahlen die Vereine für die Polizeieinsätze. Ich mag nimmer blechen. Nur für den Schutzmann oder so... Für den schon.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I