Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.12.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Madame Anne und das Operndebakel"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Was hat das Kölner Operndebakel mit dem Film „Die Schüler der Madame Anne“ zu tun? Nur Geduld – die Kurve krieg ich schon. Ich fange mal mit dem Film an. Den habe ich diese Woche im Kino gesehen. Es geht um die Lehrerin Anne und ihre Multi-Kulti-Klasse in einem Gymnasium bei Paris. Das einzige, was die Schüler vereint, ist die Null-Bock-Mentalität. Mit der Teilnahme an einem Wettbewerb motiviert die engagierte Lehrerin ihre 11. Klasse und führt sie zum Sieg. Freudentränen bei den Schülern im Film und Tränen der Rührung bei mir im Kinosessel. Das Tolle an der Geschichte: Sie ist wahr.

Auch in dieser Woche geschehen: Ein Physiklehrer wird für den „Deutschen Lehrerpreis“ vorgeschlagen, weil er es schafft, das sonst ungeliebte naturwissenschaftliche Fach hochattraktiv zu gestalten. Physikalische Phänomene erklärt er mit „Star trek“ und Youtube und fasziniert damit Jungen und Mädchen. Die beiden Beispiele beweisen mal wieder, was gut ausgebildete und motivierte Lehrer selbst aus Schulverweigerern herausholen können. Jede Menge Untersuchungen belegen genau das: Auf den Lehrer kommt es an. Stattdessen basteln Bildungspolitiker an immer neuen Schulsystemen, mit denen sich linke wie rechte Ideologen ein Denkmal setzen. Die regelmäßigen Systemwechsel – ich kann’s schon nicht mehr hören – kosten ein Heidengeld. Macht ja nix. Hauptsache, die Dogmatiker haben ihren Spaß.

Und was hat das mit den Kölner Bühnen zu tun? Statt der ursprünglich veranschlagten 232 nun 460 Millionen für die Renovierung. Keine Angst – das wird schon noch mehr. Der kulturpolitische Sprecher der SPD, Klaus Schäfer, gesteht: „Da bin ich erst einmal zusammengezuckt.“ Echt zusammengezuckt? Ich, Herr Schäfer, bin tot umgefallen. Aber bei SPD-Politikern verursachen ein paar hundert Millionen mehr nur ein Zusammenzucken. Oder – mein Eindruck – eher ein Achselzucken.

So ist das halt bei staatlichen Projekten, die in den Sand gesetzt werden – landauf, landab: ob Kölner U-Bahn oder nicht ausgelastete Eventhallen, hoch subventionierte Fußballstadien, Flughäfen, Nürburgring oder Archäologische Zone – für alle, die es nicht wissen: Das ist das Wanderloch vor dem Kölner Rathaus. Interessant auch das Projekt Spielbank in Köln: Schon jetzt wurden 1,2 Millionen ausgegeben, obwohl noch kein Stein auf dem anderen steht. Nebenbei bemerkt: Wieso der Staat unbedingt an Casino Royal und Spielsucht verdienen will, verstehe ich eh nicht.

Da gehen sie hin, die Millionen und Milliarden, die wir so gut gebrauchen könnten für die Ausbildung unserer Kinder. Investition in Köpfe statt in Beton. Ein paar mehr „Madame Anne“ und ein bisschen weniger Operndebakel. Da ist er, der Zusammenhang. Aber, wen interessiert’s? Hauptsache, wir finden endlich eine Sänger_in für den Eurovision Song Contest und „Jeck im Sunnesching“ findet auch 2016 in Köln wieder statt. Wurde gerade beschlossen. Da bin ich aber froh; mir würde sonst total was fehlen oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I