Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Wie ärgerlich"
alle Meldungen »

21.11.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Wie ärgerlich"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Klaus Schäfer, kulturpolitischer Sprecher der SPD, nennt die weitere Verzögerung bei der Opernbaustelle – Zitat: „eine ärgerliche Sache“. Ne, das hat er nicht wirklich gesagt, oder? Die Verschiebung der Eröffnung auf irgendeinen fernen Tag in der Zukunft kostet Millionen, was sag ich, wohl eher 100 Millionen oder auch mehr und Schäfer findet das eine „ärgerliche Sache“.

Wissen Sie, was eine ärgerliche Sache ist, Herr Schäfer? Wenn eine Schaufel in mein Blumenbeet fällt, ist das ärgerlich oder wenn einem mal wieder die leere Klopapierrolle auf der Toilette erwischt oder Nagellack, der auf den Holzboden tropft, das ist ärgerlich. Aber Sie bezeichnen eine Bauverzögerung, die uns Steuerzahler Millionen kosten wird, so leicht dahin als ärgerlich? Darüber kann ich mich jetzt echt nicht einkriegen.

Wenn man in eine Blitzerfalle fährt, die man schon seit zehn Jahren kennt, ist das ärgerlich, sogar mega-ärgerlich und wenn man immer just zur teuren Stunde einen leeren Tank hat, auch richtig ärgerlich oder ein Pickel auf dem Kinn, gerade wenn ein Verehrer Dich abholen kommt, das ist total ärgerlich. Aber nicht die Verschiebung einer Operneröffnung ins Jahr 2018. Das glanzvolle Ereignis, das uns die Kulturdezernentin eben noch für diesen November versprach – futsch! Wer soll das alles bezahlen? Das löhnen wir locker aus der Portokasse der Stadt oder was?

Und wieso wurde das Staatenhaus mit einem Batzen Geld für eine zweijährige Opernspielzeit hergerichtet? Ach ja, die Verantwortlichen hofften ja auf die glanzvolle Eröffnung in 2017. Ein weiteres Jahr wird sich die BB Group wohl nur mit goldenem Handschlag abringen lassen. Die reiben sich schon die Hände. Geballte Inkompetenz, die unser Steuergeld kostet? Manno, Herr Schäfer. Wenn Sie das alles selbst aus eigener Tasche zahlen und finden das kein größeres Problem, dann können Sie meinetwegen sagen, das sei „eine ärgerliche Sache“.

Ich möchte endlich mal einen Verantwortlichen vorgeführt bekommen. Schafft es denn keiner in dieser Stadt, einen Schuldigen zu finden für das Desaster in diesem Bauchaos an der Stelle, wo wir Kölner unsere Oper vermuten. Oder interessiert das hier keine Sau?

Mich schon. Ich errichte jetzt eine Stuhlreihe in der Piazzetta des Rathauses. Dort spielen wir öffentlich „die Reise nach Jerusalem“. Dann werden wir doch mal sehen, wer als erster keinen Stuhl erwischt. Mitmachen dürfen: Kulturdezernentin Susanne Laugwitz-Aulbach, Baudezernent Franz-Josef Höing, die Leiterin der Gebäudewirtschaft Petra Rinneburger. Ex-Oberbürgermeister Jürgen Roters hat sich leider durch Abgang in die Pension dem lustigen Spiel entzogen, aber vielleicht stellt sich ersatzweise sein Sprecher. Klaus Schäfer hat durch seinen denkwürdigen Kommentar gerade eine Mitspieler-Lizenz erworben. Und wenn die Musik ausgeht und Sie finden keinen Platz, Herr Schäfer, dann können Sie meinetwegen sagen, Sie fänden das ärgerlich oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I