Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.11.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Alles Peanuts oder 'Wer wird Milliardär?'"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Eine Million, das war mal was. „Der Herr Müller-Meldorf – der ist jetzt Millionär.“ Respekt, dachten die Leute und zogen sozusagen den Hut. Lange her, alles noch in Zeiten der D-Mark.

Das war diese Währung, in der ein Glas Wein drei Mark kostete. Dann gaben sie uns für zwei Mark einen Euro und der Schlamassel begann. Ich bin kein Mathegenie, aber eigentlich hätte der Wein doch nun 1,50 Euro pro Glas kosten müssen, dachte ich, zahle aber tatsächlich 5,40 Euro oder so. Komisch. Früher habe ich alles umgerechnet. Darüber bin ich halb verrückt geworden. Deswegen lasse ich das und löhne schweigend.

Zurück zur Million. Sie ist out. Das sollte auch der Jauch mal langsam checken. Es lebe die Milliarde. Jetzt heißt es: „Der Usmanow, der ist Milliardär.“ Meistens sind Milliardäre ja Russen oder Araber oder Aldi oder so. Die gute alte Million. Wo ist sie hin? Bei den Griechen, meinen manche. Oder in den Strudel der letzten Finanzkrise geraten? Richtig, da ging es los mit der Herumschmeißerei der Milliarden. Eine Million? Plötzlich nur noch Peanuts.

Apropos Peanuts, vielleicht begann alles mit Hilmar Kopper. Kopper, schon vergessen? Einst Vorstandssprecher der Deutschen Bank AG. Der Arme hatte echt Pech und musste die Riesenpleite von Immobilienunternehmer Jürgen Schneider regeln. Es ging um offene Handwerkerrechnungen von 50 Millionen DM. Im Vergleich zur Gesamtforderung von 5 Milliarden seien das doch Peanuts, meinte Kopper. Ja, der Kopper ist wohl verantwortlich dafür, dass sich die Erdnüsse in den Köpfen der Politiker festsetzten. Eine Milliarde? „Peanuts“ – denken sie.

Übrigens: Wer versteht schon den kleinen Unterschied? Deshalb mal ein Beispiel: Wenn Frau Schulze eine Million Euro erbt und monatlich 10 000 ausgibt, kommt sie 8 Jahre und 4 Monate damit aus. Wenn Frau Usmanow nach Ableben des Gemahls eine Milliarde erbt, reicht das Geld bei gleichem Verbrauch 8.333 Jahre und 4 Monate. Sehen Sie, wir müssen uns keine Sorgen machen, nicht um Frau Usmanow und wahrscheinlich auch nicht um unsere Steuermilliarden.

Durch Kopper weiß ich auch, dass es leichter ist, eine fette Summe von seiner Bank zu leihen als ein paar Euro für den Kauf einer Schrankwand. Auf städtischer Ebene ist es ähnlich: Für ein Tanzprojekt ein paar Tausender locker zu machen, ist echt schwer, aber für eine Opernsanierung, sagen wir mal in Köln, da kriegt man wie nix 250 Millionen. Und wenn der halbe Bau fertig ist und die 250 sind verbraucht, dann schießt die Stadt ratzfatz weitere Millionen nach. Man kann so einen Bau ja nicht halb fertig herumstehen lassen. Unter 350 Millionen kommt Köln aus der Nummer nicht raus – wetten? Oder waren das jetzt Milliarden? Egal. Uns schreckt nichts mehr, weil wir jetzt wissen, dass wir das eh alles nicht erleben: den Verbrauch der Milliarden nicht und die Fertigstellung der Oper? Ach - alles Peanuts oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I