Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.10.2015

Wahlbüro Henriette Reker

Meldung

"Köln muss einzigartige Marktbedingungen entschlossen nutzen"

Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Bild vergrößern
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Bild verkleinern
Henriette Reker, erste Oberbürgermsterin für Köln
Reker auf Immobilienmesse ExpoReal
Die unabhängige Kölner Oberbürgermeisterkandidatin Henriette Reker besuchte zu Wochenbeginn die international beachtete Münchener Immobilienmesse ExpoReal. In Gesprächen mit Investoren und Vertreterinnen und Vertretern der Immobilienbranche informiert sie sich angesichts des immer knapper werdenden bezahlbaren Wohnraums über nachhaltigen Stadtplanung und -entwicklung.

"Köln wird langfristig um 200.000 Menschen wachsen während der Trend zum Single-Haushalt weiter anhält und die Situation weiter verschärft. Auch tausende Flüchtlinge werden langfristig Teil dieser Stadt bleiben und benötigen ebenfalls dringend Wohnraum", erklärt die OB-Kanididatin.

Die Anstrengungen der Stadt seien noch nicht ausreichend, so Reker weiter: "Die städtische Wohnungsbaugesellschaft GAG hat beim sozialen Wohnungsbau einen historischen Tiefstand erreicht und das kooperative Baulandmodell erweist sich als viel zu bürokratisch für Investoren.

Köln ist als wachsende Metropole ein attraktiver Standort für Investoren. Die aktuell einzigartige Marktlage, die es Investoren erlaubt, Projekte in sehr großem Umfang umzusetzen, muss Köln daher entschlossen nutzen. Wir können nicht länger warten, bis Investoren zu uns kommen - die Stadt muss hier dringend proaktiver werden und verlässliche Rahmenbedingungen schaffen.

Ich werde daher als Oberbürgermeisterin ein strategisches Flächenmanagement einsetzen, welches gezielt mit attraktivem Bauland auch Wohnbauträger anspricht. Gleichzeitig werde ich alles daran setzen, dass die GAG als kommunales Unternehmen seiner Funktion gerecht wird." Als positive Vermarktungsbeispiel nennt Reker das Deutzer Feld, das Clouth-Quartier, das Gelände der Deutschen Welle in Raderberg sowie Mülheim-Süd.

In Zukunft wolle sie zudem, so REKER abschließend, "die Kooperation mit der Region deutlich stärken. Viele Kommunen im Umland haben attraktive Flächen zu bieten, die etwa für junge Familien erschlossen werden können. Wenn die Verkehrsverbindung in die Stadt stimmt, wird auch das Umland attraktiver. Hier müssen wir noch viel besser mit unseren Nachbargemeinden zusammenarbeiten. Dies haben mir auch viele Landräte bestätigt, mit denen ich im Wahlkampf erste Ideen austauschen konnte."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr