Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.09.2015

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Staatenhaus wird schön gerechnet

MMC in Ossendorf: Die Simulation zeigt, wie der Eingang für die Oper gestaltet werden könnte.
Bild vergrößern
MMC in Ossendorf: Die Simulation zeigt, wie der Eingang für die Oper gestaltet werden könnte.
MMC in Ossendorf: Die Simulation zeigt, wie der Eingang für die Oper gestaltet werden könnte.
Bild verkleinern
MMC in Ossendorf: Die Simulation zeigt, wie der Eingang für die Oper gestaltet werden könnte.
FDP kritisiert Einseitigkeit und fehlende Transparenz überarbeiteter Beschlussvorlage zum Opern-Interim
Die FDP ist enttäuscht über die erneute Einseitigkeit, fehlende Transparenz und Überprüfbarkeit der überarbeiteten Beschlussvorlage zum Opern-Interim. Die Fraktion von SPD, CDU, Grünen und FDP haben in der Ratssitzung am 10.09.2015 die Verwaltung beauftragt, in Hinsicht auf das Staatenhaus und die MMC-Studios alle nötigen Fakten für den Spielbetrieb (z.B. Genehmigungsfähigkeit, notwendige Baumaßnahmen einschließlich der Ausschreibungsnotwendigkeit) belastbare Kostenkalkulationen und den Zeitplan bis zur Fertigstellung konkret darzulegen. Bei der neuen Beschlussvorlage sollten eine Reihe von konkret angegebenen Maßgaben berücksichtigt werden. Dies ist jedoch nicht der Fall. Hierzu erklärt Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln:

„Die nun überarbeitete Version der Beschlussvorlage „Verlängertes Interim Bühnen Köln“ (2623/2015) entspricht in keiner Weise den Intentionen des Ratsbeschlusses. Im Gegenteil! Lagen die in der bisherigen Beschlussvorlage schöngerechneten Kosten für das Staatenhaus mit jährlich 450.000 € über den Kosten der Anmietung der MMC-Studios, so ist nun das verlängerte Interim im Staatenhaus geringfügig preiswerter als im Coloneum. Um dieses Ergebnis zu erzielen, wurden die Zahlen beim Staatenhaus erneut geschönt.

Offensichtlich hat sich die BB Group bereit erklärt, eine neuerliche Reduzierung der pauschalen Entschädigungszahlung anzubieten. Sie betrug bei der Matrix vom 02.09.2015 für das Jahr 2015 für das 1. Jahr 2,25 Mio. € und für das 2. Jahr 2,10 Mio. €. Die Investitionen bzw. Einrichtungskosten Bühnen wurde mit 1,43 Mio. € beziffert. Nun soll die Entschädigungszahlung an die BB Group im 1. Jahr 2,05 Mio. € und für das 2. Jahr nur noch 1,80 Mio. € betragen.

Die Anmietung der MMC-Studios hätte für die Stadt Köln weitere Vorteile, da sie im Gegensatz zu der BB Group Gewerbesteuer in Köln zahlen. Mit der Zwischennutzung des Staatenhauses würde dessen Entwicklung zum Musical-Standort sich um mindestens zwei Jahre verzögern, anstatt die Entwicklung jetzt zu starten und das Opern-Interim risikolos im Coloneum durchzuführen.

Die erwartete Auslastung für die Oper mit 88,3 % beim Staatenhaus und 75,0 % bei MMC sind nicht belegt. Für die Cäcilia Wolkenburg beträgt die Einnahmeerwartung für zwei Spielzeiten 0,59 Mio. €, obwohl feststeht, dass „Janz schön jeheim“ im Staatenhaus nicht aufgeführt werden kann. Das Staatenhaus befindet sich in einem Rohbauzustand. Die BB Group übernimmt keinerlei Investitionen und keine Gewährleistung zu einer vertragsgemäßen Nutzung. Ganz anders bei MMC.

Erneut sind die Raumverhältnisse im Staatenhaus und in den MMC-Studios nicht nach den selben Kriterien dargestellt. Erneut werden die Bühnen- und Orchestergräben in den Studios 53, 36 und 34 im Gegensatz zum Staatenhaus wesentlich größer dargestellt, um weniger Zuschauerinnen und Zuschauern Platz zu bieten und somit die Einnahmen zu schmälern.

In der bisherigen Vorlage kann die Kinderoper zwei weitere Jahre im alten Pfandhaus verbleiben. Nun soll dieses Ende 2015 abgemietet und hierzu das Studio 34 angemietet werden. In der bisherigen Vorlage wurden die Bau- und Unterhaltungskosten für das Staatenhaus mit 400.000 € angegeben und nun um 80.000,00 € gesenkt.

Weitere Beispiele für die bewusste „Schönrechnung“ für das Staatenhaus und mangelnde Transparenz:
- Die sonstigen Kosten wurden im Vergleich zu der bisherigen Vorlage bei MMC um 226.000,00 € erhöht.
- Die Herstellungskosten wurden um 800.250 € auf 2.035.250 € angehoben.
- Die Kosten für die Spielplanumstellung und Adaption der Bühnenbilder wurden bei MMC von 20.000 auf 50.000 € erhöht, obwohl die Anpassungen aufgrund der Deckenhöhe geringer ausfallen, als im Staatenhaus.
- Der Umzug ins Coloneum wurde von 90.000 € auf 100.000 € hochgesetzt und die sonstigen Personalkosten um 20.000 € erhöht.

Vertrauensbildende Maßnahmen sehen anders aus."


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I