Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.09.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

„Danke Maren!“

Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
Was mir wirklich an die Nieren geht, sind so Linke, die ihre Misswirtschaft mit meinen Steuergeldern finanzieren. Ein schlechtes Gewissen soll ich auch noch haben, denn nach Meinung von Honis Erben gebe ich natürlich zu wenig ab. Es ist immer zu wenig. Umverteilung bis es nur noch Arme gibt. Unbelehrbar. Als hätte es nie den wirtschaftlichen Zusammenbruch der kommunistischen Länder gegeben.

Ich gehöre keiner Randgruppe oder Minderheit an: Ich bin kein exzessiver Sanguiniker, kein Amok laufender Choleriker, kein lethargischer Im-Bett-liegen-Bleiber, bin auch kein Hartz-IV-Empfänger, nicht Migrant, nicht alleinerziehend und nicht gesetzesaversiv. Ich bin Frau, aber mit dem Problem zähle ich wohl eher nicht zu einer Randgruppe. Man kann sagen, dass ich dem Mittelstand angehöre.

Ich stehe seit 40 Jahren morgens auf, meistens, arbeite, zahle Steuern. Ich weiß, viel zu wenig, ist klar, Frau Wagenknecht. Wenn das Finanzamt eine Nachforderung stellt, löhne ich dafür 6 Prozent Zinsen, obwohl ich für eine 10-jährige Bundesanleihe nur 1,0 Prozent erhalte. Das finde ich nicht gerecht, aber ich zahle brav, vielleicht ein bisschen Zähne knirschend, doch das hört Herr Schäuble ja nicht.

Ich besitze kein heimliches Konto in der Schweiz wie Alice Schwarzer. Hat bei mir einfach nicht dafür gereicht, leider. Oder, besser so! Jetzt hätte Herr Borjans es ja schon aufgestöbert und ich wäre in Schwierigkeiten. Arbeitslosengeld habe ich im ganzen Leben nicht kassiert, kein Wohngeld, kein BAföG, keine Sozialhilfe. Meine Parktickets nehme ich entgegen, ohne Politessen anzupöbeln und zahle umgehend.

Ich habe noch nie von diesem Staat eine Anerkennung bekommen, von keinem Politiker, links oder rechts. Das Bundesverdienstkreuz stecken sie sich lieber gegenseitig ans Revers. Ich warte auf ein Dankesschreiben. Die Regierung, die mir das schickt, die bekommt meine Stimme bei den nächsten Wahlen.

Den Dankesbrief stelle ich mir etwa so vor:

„Liebe Frau Friedlaender,
nach vierzig Jahren, in denen Sie dieses Land unterstützt haben, möchten wir Ihnen im Namen von Frau Angela Merkel ganz herzlich danken. Auch wenn wir mit Ihrem Geld selten sorgsam umgingen, haben sie nicht kleinlich reagiert. Sie alimentierten uns weiter. Sie sind klaglos über Schlaglöcherstraßen gefahren, akzeptierten verspätete Bahnen und über gewisse Pannen, wie bei der Sanierung der Kölner Bühnen oder dem Zusammensturz des Stadtarchivs, sahen sie hinweg, auch über die verschobene Kölner OB-Wahl, für die wir Ihnen übrigens ca. 1 Mio. Euro Kosten in Rechnung stellen müssen. (Wir hatten da ein kleines Problem mit dem Wahlzettel.) Ihre Geduld mit uns Politikern verdient Anerkennung. Nochmals Dank und bleiben Sie uns weiterhin gewogen.
Hochachtungsvoll – Ihre deutsche Bundesregierung.“

So ein Schreiben fände ich schön. Oder Oberbürgermeister Roters klingelt mal als Angela Merkel verkleidet an meiner Tür und überbringt mir einen Strauß Rosen oder Vergissmeinnicht oder so...

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I