Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.09.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Der totale Karneval"

Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
Nein, ich schreibe nichts über das Wahldesaster. Ich spüre gerade ernst zu nehmende Anzeichen eines Lokalpolitik-Burn-outs. Doch, sowas gibt’s! Deshalb was Literarisches:

Heinrich Böll schrieb eine Erzählung mit dem Titel „Nicht nur zur Weihnachtszeit“. Darin geht es um Tante Milla, die sich nach dem Weihnachtsfest im Jahr 1947 nicht von ihrem Christbaum trennen will. Als man ihn abschmückt und aus dem Haus trägt, hört sie nicht auf zu schreien. Der hinzugezogene Arzt weiß auch keinen Rat. Onkel Franz, Gatte von Tante Milla, findet die Lösung. Die Verwandtschaft muss sich nun täglich, auch im Hochsommer, festlich angezogen versammeln, um Heiligabend zu feiern, mit allem Gedöns: Christbaum, Spekulatius, Weihnachtsliedern und dem Weihnachtsengel, der von der Höhe der Baumspitze „Frieden, Frieden…“ flüstert.

Tatsächlich blüht Tante Milla sichtlich auf. Bei der restlichen Familie zeigen sich hingegen ernstliche Verfallserscheinungen: Die einen bekommen Tobsuchtsanfälle und Spekulatiusaversion, andere erleichtern sich durch Fremdgehen, Teile der Familie wandern aus ins äquatoriale Afrika, wieder andere fallen vom Katholizismus ab und laufen zum Kommunismus über. So nimmt die Zersetzung dieser gutbürgerlichen Familie ihren Lauf. Den Rest lesen sie selbst.

Warum ich das erzähle? Letztes Wochenende wurde unter dem Motto „Jeck im Sunnesching“ in etwa hundert Kölner Kneipen karnevalistisch gefeiert. In der Severinstraße schunkelten am warmen Sommerabend Clowns, Affen und Matrosen herum, laut Karnevalslieder grölend. Ein Umzug hatte sich formiert und betrunkene Ringelhemden torkelten durch die Straßen. Ach würde doch nur Heinrich Böll, Sohn und Ehrenbürger der Stadt, noch leben. Er fände hier Stoff für eine wunderbare neue Geschichte.

Von wegen: „Am Aschermittwoch ist alles vorbei.“ Jetzt täglich Humbatätärä, ähnlich wie bei Tante Milla. Da haben wir sie nun, die von Kabarettist Jürgen Becker angekündigte totale Verhöhnerung von Köln mit ersten Zersetzungserscheinungen, zumindest in Politik und Verwaltung. Anders kann man sich gewisse Vorgänge in der Stadt nicht erklären:

Erst das Theater um die Stimmauszählung in Rodenkirchen, gegen die sich die SPD so lange wehrte, bis ein Gericht die Neuauszählung anordnete. Rücktritt des SPD-Stadtdirektors Kahlen, als Wahlleiter. Die Partei schunkelt weiter. Jetzt die Wahlzettelmanipulation unter der neuen Wahlleiterin Agnes Klein, ebenfalls SPD.

OB-Kandidat Jochen Ott, SPD, verspricht auf seinen Wahlplakaten: „Ich setze gute Ideen um.“ Ob die Sache mit der Schriftvergrößerung so eine war? Nun jammert er: „Ich bin stinksauer.“ Über wen? Seinen Parteivorsitzenden? Upps, das ist er ja selbst.

Der SPD-Fraktionschef postet gut gelaunt bei Facebook, O-Ton Börschel: „Vorschlag zur Güte: die Stadt druckt für den 13.9. schnell neue Stimmzettel. Größere Schrift für alle, dann kann sich niemand benachteiligt fühlen…Jochen Ott auf Platz 1 findet man ja eh relativ leicht. Smiley.“ Merkt er eigentlich gar nicht, wie seine Partei die Demokratie mit Füßen tritt?

Nun Neuwahlen! Unter einer Mio. Euro wohl nicht zu haben. Der SPD egal. Watt fott es, es fott! Weiter schunkeln! Und wenn die Wahlen erst im nächsten Jahr kommen? Umso besser, frohlocken die Genossen. Dann ist Karneval, alles vergeben und vergessen. Und jetzt die ganze SPD, alle mal unterhaken und dann singe mer: „Echte Fründe ston zesamme“ – oder so…

Oh, habe ich jetzt doch noch was zur Wahl geschrieben?

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I