Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.08.2015

FDP-Frakion im Rat der Stadt Köln

Meldung

MMC-Hallen sind preiswerter und terminsicher

Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Bild vergrößern
Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
Bild verkleinern
Rathaus - Spanischer Bau, Sitz der Fraktionen im Rat der Stadt Köln
CDU und FDP zur Interimsspielstätte der Oper
Die Kulturpolitischen Sprecher der CDU-Fraktion, Ralph Elster, und der FDP-Fraktion, Dr. Ulrich Wackerhagen, erklären:

„Es ist nachvollziehbar, dass die Besucherorganisationen, der Verein Freunde der Kölner Oper, der Deutsche Bühnenverein und alle kulturinteressierten Bürgerinnen und Bürger mit der gegenwärtigen Situation unzufrieden sind. Die CDU- und die FDP-Ratsfraktionen sind dies auch.

Nach dem Desaster mit der Operneröffnung ist unser ganzes Bestreben darauf ausgerichtet, dass wenigstens nun die Interimsspielstätte für die Oper funktioniert und die Kosten dafür auch darstellbar sind.

Es ist bekannt, dass die Verwaltung als Interimsspielstätte für die Oper das Staatenhaus präferiert und als einzige Spielstätte für geeignet hält, den von der Opernintendantin vorgestellten Spielplan umzusetzen.

Bis heute ist jedoch die Frage des fehlenden Brandschutzes für das Staatenhaus, nicht geklärt. Auch ist wegen des fehlenden Brandschutzes eine Eröffnung mit der Premiere von Benvenuto Cellini am 07. November 2015 nahezu ausgeschlossen.

Dies ist aber die unabänderliche Voraussetzung für die Bespielung des Staatenhauses. Hinzu kommen die enormen mit der Anmietung verbundenen Kosten in Höhe von monatlich 260.000 € zzgl. den Nebenkosten und den bis heute immer noch nicht bekannten Einrichtungskosten. Auf dieser Grundlage kann eine Entscheidung für das Staatenhaus gegenwärtig nicht erfolgen.

Darum haben sich die CDU- und FDP-Fraktion an die Geschäftsführung der MMC-Hallen gewandt, um zu klären, ob in deren Objekt eine Interimsstätte für die Kölner Oper unverzüglich umsetzbar wäre.

In den MMC-Hallen in Köln-Ossendorf kann die Halle 53 (2.000 qm) mit einer Höhe von 25 Metern, die Halle 41 (1.000 qm) und zusätzlich 2.000 qm Büroflächen, Werkstattflächen unverzüglich mit der Produktion begonnen werden. Dieses Angebot gilt optional nicht nur für die Spielzeit 2015/16, sondern darüber hinaus auch für die Spielzeiten 2016/17 und 2017/18.

Der Mietpreis der MMC-Hallen ist auch erheblich preisgünstiger als bei dem Staatenhaus. Auch sind erforderliche Investitionskosten in der Miete für die MMC-Hallen enthalten. Beim Staatenhaus muss die Stadt für die Investitionskosten noch zusätzlich aufkommen. Damit ist das Angebot der MMC-Hallen wirtschaftlicher und auch besser kalkulierbarer als das Staatenhaus.

Mit dem Aufbau und den Proben kann unverzüglich nach einer politischen Entscheidung begonnen und somit ohne großes Risiko die Premiere von Benvenuto Cellini am 07. November 2015 mit mindestens 1.200 Zuschauern, im Gegensatz zu dem beschränkten Platzangebot im Staatenhaus, erfolgen.

Durch die Höhe der Halle kann eine stark ansteigende Zuschauertribüne aufgestellt werden, die es ermöglicht, dass alle Besucher einen uneingeschränkten Blick auf die Bühne und das Orchester haben. Hinter der Bühne befinden sich die entsprechenden Räumlichkeiten der Hinterbühnen, die über Rolltore von außen zu befahren sind.

Entgegen der Annahme vieler Opernfreunde und Organisationen handelt es sich nicht um einen Profilierungswettkampf der politischen Parteien, sondern um die von ihnen zu übernehmende Verantwortung, dass ein Spielbetrieb mit geringen Risiken und überschaubaren Kosten so schnell als möglich aufgenommen werden kann. Diese Voraussetzungen sind bei den MMC-Hallen – vielleicht sogar bei den anderen Alternativstandorten - gegeben, jedoch nicht beim Staatenhaus.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I