Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.07.2015

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wackerhagen: Kein politischer Blankocheck für Ersatzspielstätte

Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher
Bild vergrößern
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher
Bild verkleinern
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher
FDP fragt nach den Kosten und Alternativen zum Staatenhaus
Die Absage des Eröffnungstermins stellt die Bühnen vor die dringende Frage, wie die kommende Spielzeit bestritten werden kann. Für die kommende Sitzung des Hauptausschusses hat die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln eine diesbezügliche Anfrage gestellt, die Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der Freien Demokraten, kommentiert:

„Während das Schauspiel weiter auf die etablierten Strukturen des Carlswerks zurückgreifen kann, steht die Oper plötzlich ganz ohne Spielstätte da. In Presseberichten ist das Staatenhaus in den Fokus gerückt. Damit ist eine nicht als Spielstätte vorgerüstete Halle in Betracht gezogen, die für nur eine sehr begrenzte Zeit für die Oper genutzt werden soll – mehr als eine dreiviertel Spielzeit ist dort wohl nicht mehr realisierbar.

Die Planung für die kommende Spielzeit muss durch die sehr späte Aufgabe des geplanten Eröffnungstermins unter großem Zeitdruck erfolgen. Dies kann aber nicht zur politischen Ausstellung eines Blankochecks führen. Gerade angesichts der nun eingetretenen Kostenrisiken ist eine finanziell verantwortbare Planung dringend geboten. Die Herrichtung einer Spielstätte darf nicht nach dem schon überstrapazierten Motto „koste es, was es wolle“ erfolgen.

Deshalb scheint es dringend geboten, auch über Alternativen nachzudenken. Dies könnte ein Spielplan nach dem Muster der „Oper unterwegs“ mit wechselnden Spielorten sein, wie er zu Beginn des Interims praktiziert wurde, eventuell in Kombination mit ein bis zwei Produktionen im Carlswerk. Vor diesem Hintergrund möchte die FDP-Fraktion klare Antworten zu einer möglichen Opernspielstätte im Staatenhaus haben.

Wir wollen wissen, wie hoch die Miet-, Herstellungs- und Betriebskosten für eine feste Unterbringung der Oper im Staatenhaus sind. Hier muss eine differenzierte Darstellung der Kostenblöcke vorgelegt werden. Wir fragen auch, wie viele Spieltage in der Spielzeit 2015/16 dort überhaupt noch realisiert werden können und mit welchen Einnahmen zu rechnen ist.

Zur „Oper unterwegs“ ist zu klären, wie viele Produktionen sich in einem Modell mit wechselnden Spielstätten realisieren lassen und inwieweit eine teilweise Mitnutzung des Carlswerkes durch die Oper möglich ist. Wirwollen in Erfahrung bringen, wie hoch die Kosten vor dem Erfahrungshintergrund der letzten Jahre für ein solches Modell sind und wir bitten um Differenzierung der Kosten nach Anzahl und Aufwand von Produktionen, so dass die Realisierung durch eine Maßgabe auf der Kostenseite steuerbar ist.

Und nicht zuletzt ist auch die Erreichbarkeit der Spielstätte Staatenhaus für die Besucherinnen und Besuchern der Oper wichtig. Daher soll geklärt werden, inwieweit es vorgesehen ist, die Nutzung des RTL-Parkhauses zu ermöglichen.

Angemerkt sei noch, dass das Staatenhaus bis vor kurzem als Unterbringung für Flüchtlinge gedient hat. Dies musste wegen der angeblich unmittelbar anstehenden Musical-Umnutzung durch den Betreiber aufgegeben werden und stattdessen wurden wieder Turnhallen akquiriert. Es erscheint doch recht erstaunlich, dass dies angesichts der gut zahlenden Bühnen plötzlich an Dringlichkeit verloren hat.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I