Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.06.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Von den wundersamen Wanderungen des Geldes"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Betreten Sie mal ein Vor- oder Hinterzimmer der Politik - keine fünf Minuten und schon geht das Gejammer über leere Kassen los. Eines muss man wissen: Geld verschwindet nicht, es wandert nur.

Mal als Beispiel: vom Konto des Steuerzahlers in die Staatskasse und von da auf die Gehaltskonten von Beamten; oder als Sofortrente auf das Konto eines 55-jährigen Oberbürgermeisters, der gerade eben sechs Jahre im Amt war; oder auf das Gehaltskonto eines ehemaligen Bundestagsabgeordneten, der jetzt, ja was eigentlich, Lobbyarbeit oder wie das heißt, für den Stadtwerke Konzern macht, wo selbst die eigenen Parteikollegen sich fragen: „Wer braucht denn das?“; oder in die Kassen von Bauunternehmen; oder in die Taschen von Vermittlern von Bauunternehmen. Manchmal verwandelt es sich auch. Dann wird aus Geld eine Autobahn. Oder, nur so als Beispiel, ein Porsche für einen, der den Auftrag für eine Autobahn vergibt.

Blöd ist, dass man Wanderungen und Wandlungen als Steuerzahler meist nicht nachvollziehen kann. Nehmen wir die Kölner Messehallen. Der Neubau der Messe wäre ohne den Oppenheim-Esch-Fonds für die Stadt rund 100 Millionen Euro billiger gewesen. Beim Rheinhallen-Fonds hat die Sparkasse gut 277 Millionen Euro Verlust gemacht. Sowas reißt ein fettes Loch in die städtische Kasse. Wo das Geld nun tatsächlich hin ist, weiß nicht mal die NSA.

Manchmal aber kann man genau sehen, wohin Geld wandert. Das ist dann ein Glücksfall. Auf der A4 zum Beispiel, zwischen Köln und Aachen, da ist ein schönes Stück neuer Autobahn entstanden. Sowas kostet natürlich viel Geld. Aber - leere Kassen hin, leere Kassen her - irgendwie muss noch etwas übrig gewesen sein. Denn jemand von der Straßenbaubehörde kam auf die Idee, die „Bäume des Jahres“ von 1989 bis 2014 am Rand der neuen Autobahn anzupflanzen, beidseitig. Und damit der Autofahrer auch erkennt, was für einen Geistesblitz da einer gehabt hat, stehen riesige Hinweisschilder neben den Bäumen. Bäume? Na ja, noch sehen sie aus wie umgedrehte Strohbesen. Dafür gibt es die Schilder: Trauben-Eiche: Baum des Jahres 2014, Wild-Apfel: Baum des Jahres 2013, Ross-Kastanie: 2005, Schwarz-Erle: 2003, Sand-Birke: Baum des Jahres 2000 usw. - 52 Schilder.

Manchmal werden die Bäume liebevoll gesprengt. Dann fährt ein Tankwagen mit drei Mann Besatzung ganz langsam auf der Standspur und sprüht Wasser auf die Bäume des Jahres. Noch haben die Sprayer die schönen sauberen Schilder nicht entdeckt. Aber da mache ich mir keine Sorgen, die werden schon noch drauf kommen. Also wird man bald auch Reinigungswagen sehen mit einem Trupp von Leuten, die die Schilder wieder säubern. Falls die Kassen jetzt leer sein sollten, wäre ich bereit ein 53. Schild zu spenden: “Für den Vollpfosten des Jahres, der sich die Nummer mit den Schildern ausgedacht hat.“ Das dann aber mehrsprachig – wir befinden uns schließlich im Dreiländereck.

P.S.: Klar, dass in der Kasse der Straßenbaubehörde jetzt Ebbe ist. Dafür sitzt irgendwo ein Schilderfabrikant und freut sich über seine volle Kasse. Vielleicht hat er das Geld auch schon umgewandelt – in eine 15-Meter-Yacht, nur so als Beispiel, damit Sie das mit den Wanderungen und Wandlungen besser verstehen.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I