Köln kann mehr
alle Meldungen »

16.05.2015

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Kehren vor der eigenen Tür"

Bild verkleinern
"...oder so" - Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Es lief alles friedlich ab, die Wahlbeobachter konnten sich völlig frei bewegen.“ Upps, denke ich bei Lektüre der Zeitung: Geht‘s da um Köln? Drehte sich dann doch um das Referendum auf der Krim - oder war es Kongo, Kosovo, Kenia? Auf jeden Fall was mit K. In solche Länder entsenden die Vereinten Nationen gern Wahlbeobachter. Das sind Menschen, die von der UN eingesetzt werden, um das öffentliche Vertrauen in den Wahlprozess zu stärken und um etwaige Unregelmäßigkeiten offen zu legen.

Könnten wir richtig gut gebrauuchen hier am Rhein. Stattdessen ziehen deutsche Wahlbeobachter in die Welt hinaus. Ein bisschen Kehren vor der eigenen Tür dürfte gar nicht schaden. Wahlbeobachtung, heißt es, kann für Transparenz und Akzeptanz bei allen beteiligten Akteuren sorgen. Und zur politischen Stabilisierung vor allem in Transitions- und Post-Konflikt-Ländern beitragen. Gut so!

Köln, eine Transitions-Stadt? Wer weiß, kann ja noch kommen. Auch wenn es Herrn Ott und der SPD nicht gefällt. Irgendwie war da was, vor rund einem Jahr: Merkwürdigkeiten bei der Kommunalwahl. Wie das passierte und warum die Begradigung ein ganzes Jahr dauerte, da könnten die internationalen Beobachter ja mal Licht ins Dunkel bringen.

Wahlleiter, jetzt a.D., und Stadtdirektor, noch nicht a.D., Guido Kahlen war überfordert oder gerade mal nicht so gut drauf. Wie erklären wir das bloß den UN-Jungs, wenn sie bei uns in Köln aufkreuzen? Die werden ganz genau wissen wollen, was die Zähler in Rodenkirchen da gezählt haben. Ist ja immer ein langer Tag, so ein Wahlsonntag.

Vielleicht hat die Kommission gedacht – Wahlurne? Urne? So ein Ding verschwinde gleich mal sechs Fuß unter der Erde. Weg isses und keiner hat was gemerkt. Wer konnte denn auch ahnen, dass die CDU so pingelig ist und das in Köln? Wo hier bekanntermaßen das Gesetz herrscht: „Wat fott es, es fott.“

Nun wird tatsächlich mit richterlicher Anweisung eine Urne wieder ans Tageslicht gezerrt. Wo bleibt denn da die Pietät?! Vielleicht ist auch alles ganz anders. Üble PISA-Folgen bei der Wahlkommission in Rodenkirchen? Verzällt wird gern in Köln – vielleicht beim Verzälle verzällt?

Am kommenden Dienstag wissen wir mehr! Da wird noch mal nachgerechnet und wer es diesmal genau wissen will, kann als Wahlbeobachter dabei sein: ab 14.30 Uhr im Kalk-Karree.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr