Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.12.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP setzt Zuweisungsreform, Chancen zur Berufsbildung und Unterbringung auf Schiffen und im Umland durch

Katja Hoyer, MdR
Bild vergrößern
Katja Hoyer, MdR
Katja Hoyer, MdR
Bild verkleinern
Katja Hoyer, MdR
Gemeinsamer Antrag zur Flüchtlingspolitik im Rat
SPD, CDU, Grüne und FDP stellen zur kommenden Ratssitzung einen gemeinsamen Antrag zur Flüchtlingspolitik und schließen sich damit zu einem breiten Bündnis zur Lösung des Problems zusammen. Hierzu erklärt Katja Hoyer, Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln:

„Die FDP-Ratsfraktion begrüßt es sehr, dass hier die Fraktionen von FDP, SPD, CDU und Grünen zu einem gemeinsamen Antrag für eine bestmögliche Flüchtlingspolitik zusammen gefunden haben. Dabei konnten viele unserer zentralen Forderungen in den gemeinsamen Antrag einfließen.

Die FDP-Ratsfraktion fordert eine Änderung der Zuweisungsregularien bei der Verteilung der Flüchtlinge. Es muss berücksichtigt werden, dass Köln eine wachsende Großstadt ist und daher andere Herausforderungen zu meistern hat, als Städte mit sinkenden Einwohnerzahlen und Wohnungsleerstand oder als eine Landgemeinde in einer schrumpfenden Region. Köln und seine Bürgerinnen und Bürger stoßen an ihre Grenzen eine menschenwürdige Unterbringung zu gewährleisten. Hohe Zugangszahlen treffen auf einen angespannten Wohnungsmarkt.

Wir Liberale freuen uns, dass wir uns mit einer Forderung durchsetzen konnten, die wir bereits vor Monaten im Rat beantragt hatten. Nun hat sich auch bei SPD, CDU und Grünen die Erkenntnis durchgesetzt, dass auch alle unerlaubt eingereiste Personen, die sich länger in Köln aufhalten, auf die Zuweisungsquote des Landes angerechnet werden sollen sowie die Beweislast bei diesem Personenkreis umgekehrt werden soll. Zudem muss das Verteilungsverfahren dringend beschleunigt werden.

Wir Liberale bedanken uns bei den vielen Bürgerinnen und Bürger, die sich in Initiativen engagieren und die Flüchtlinge in Köln willkommen heißen und begrüßen eine Koordinierung dieses Engagements bei den Bürgerämtern. Darüber hinaus wollen wir eine Verzahnung der vielfältigen Institutionen, die sich der Flüchtlingen annehmen, wie u.a. Wohlfahrtsverbände, Kirchen, der Kölner Flüchtlingsrat und den vielfältigen ehrenamtlichen Hilfsangeboten. Diese müssen in ihrer Betreuungs- und Beratungsfunktion weiter unterstützt werden.

Die Kölner FDP will, dass geprüft wird, ob den Flüchtlingen berufsfördernde Maßnahmen angeboten werden können. So wird einerseits ihre soziale Integration erleichtert, anderseits lassen sich Tätigkeiten identifizieren, die den fachlichen Qualifikationen der Flüchtlinge entsprechen.

Bei der Auswahl weiterer Standorte ist zwingend auf eine angemessene sozialräumliche Verteilungsgerechtigkeit innerhalb des Stadtgebietes zu achten. Sozialstruktur sowie die bisherige Verteilungsdichte von Flüchtlingen in den einzelnen Stadtteilen müssen erkennbar berücksichtigt werden.

Zur Vermeidung von akuter Obdachlosigkeit fordern wir, dass schnellstmöglich alle notwendigen Voraussetzungen für weitere kurzfristige Flüchtlingsunterkünfte geschaffen werden. In diesem Zusammenhang sind auch für eine Unterbringung konzipierte Schiffe sowie Immobilien im Kölner Umland, die der Stadt oder einer ihrer Beteiligungen gehören, als mögliche Aufnahmekapazität zu prüfen.

Als sozialpolitische Sprecherin der FDP-Ratsfraktion begrüße ich die sehr wichtige Zusammenarbeit der vier Fraktionen für eine Verbesserung der Flüchtlingssituation in Köln sehr, damit die schwierige Lebenssituation der Menschen gemildert und ein menschenwürdiges Ankommen in Köln gewährleistet werden kann.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
Sa., 18.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr
Kaum ein außenpolitisches Thema hat in den vergangenen Monaten solch eine starke mediale Aufmerksamkeit bekommen wie die politische ...mehr
During the 2007-08 crisis, creative American officials devised more than a dozen programs to prevent financial firms from failing for lack ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I