Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.12.2014

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Gebauer: Schulministerin muss bei Bezirksregierung Köln durchgreifen

Yvonne Gebauer, MdL
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, MdL
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdL
‚Generelle Zustimmungserklärung‘ zur Inklusion
In einem Schreiben hat die Bezirksregierung Köln die Schulträger im Regierungsbezirk aufgefordert, für nahezu alle Schulen eine „generelle Zustimmungserklärung“ zur Beschulung für die sonderpädagogischen Förderschwerpunkte Lernen, Sprache und Emotionale und soziale Entwicklung zu erteilen. Zudem wird pauschal behauptet, dass für diese Förderschwerpunkte in der Regel keine zusätzliche personelle oder sächliche Ausstattung vonnöten sei.

„Dieses Vorgehen ist eine Unverschämtheit. Offensichtlich soll hier eine Billig-Inklusion durchpeitscht werden. Ob Schulen qualitativ geeignet sind oder Probleme bestehen, wird vollkommen ignoriert“, kritisiert Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion. Interessen der Kinder mit Behinderungen und der Schulen stünden offensichtlich ganz am Ende der Entscheidungskette.

Angeblich zur Vermeidung bürokratischen Aufwands sollen alle Schulträger unbesehen von möglichen Ausstattungs- oder Personalproblemen der Bezirksregierung Köln für drei Förderschwerpunkte an ihren Schulen freie Hand geben. „Jetzt soll offenbar an nahezu allen Schulen auf die Prüfung verzichtet werden, ob sie überhaupt geeignet sind. Pädagogisch wird man den Kindern mit diesen Förderbedarfen nicht ansatzweise gerecht“, kritisiert Gebauer. Dass die Bezirksregierung Köln erklärt, sie werde bei dennoch benötigter Ausstattung „gesondert nachfragen“, kann darüber nicht hinwegtäuschen.

Auch die Behauptung, für diese drei Förderschwerpunkte entstünden im Grunde keine zusätzlichen Kosten, ist für eine zuständige Bezirksregierung geradezu blamabel. Das verdeutlichen Rückmeldungen aus Kommunen. „Hier sollen offensichtlich vor allen Dingen Kosten gedrückt werden. Besonders dreist ist, dass sogar ein Persilschein für alle Berufskollegs verlangt wird – für eine Schulform, die Rot-Grün aus der finanziellen Unterstützung der Kommunen bei der Inklusion bis auf Weiteres hinausgeworfen hat“, erklärt Gebauer. Rot-Grün darf Inklusion nicht als qualitätsloses Sparmodell zulasten der Schüler, Eltern und Lehrer durchdrücken. „Die Schulministerin muss hier unverzüglich eingreifen und die Bezirksregierung Köln zur Ordnung rufen“, fordert Gebauer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr