Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.11.2014

FDP in der Bezirksvertretung Lindenthal

Meldung

Heiße Diskussion um weiterführende Schulen für Lindenthal

Wolfgang Blümel, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild vergrößern
Wolfgang Blümel, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Wolfgang Blümel, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild verkleinern
Wolfgang Blümel, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
FDP in Bezirksvertretung kritisiert Standort- und Schulformauswahl
Die Politiker in der Bezirksvertretung Lindenthal sind verärgert über Schuldezernentin Dr. Agnes Klein. Im Mai dieses Jahres wurde in der Bezirksvertretung ein einstimmiger Beschluss für die Standorte von weiterführenden Schulen gefasst. Die Dezernentin antwortete mit einer Pressekonferenz im Oktober, bei der 16 Standorte untersucht und daraus schließlich drei mögliche Optionen benannt wurden. Nur leider sind diese drei Standorte nach Ansicht der Lindenthaler ziemlich untauglich. Hierzu erklärt Wolfgang Blümel, FDP-Vertreter in der Bezirksvertretung Lindenthal:

"Dr. Klein hat Standorte für die weiterführenden Schulen in einem Gewerbegebiet, im Landschaftsschutzgebiet und in unmittelbarer Nachbarschaft zum Georg-Büchner-Gymnasium vorgeschlagen. Eine Stellungnahme zu den eigenen Standort-Vorschlägen aus der Bezirksvertretung gab es überhaupt nicht.

Da frage ich mich, wie es zu diesen Missverständnissen gekommen sein mag? Der Vorschlag der Bezirksvertretung resultierte aus zahlreichen Gesprächen mit den Bürgerinnen und Bürgern und berücksichtigte auch die zukünftige Bevölkerungsentwicklung im Stadtbezirk. Daraus ist ein Vorschlag mit drei Standorten und dem Hinweis auf die Notwendigkeit von weiteren zwei weiterführenden Schulen für die Zukunft entstanden. Die Dezernentin hingegen berief eine ämterübergreifende Arbeitsgruppe ein, deren Zielsetzung es war, Grundstücke mit schnellstmöglicher Verfügbarkeit zu ermitteln. Ausgangsbasis der Arbeitsgruppe war jedoch die Bedarfssituation des Jahres 2012, die überholt ist.

Bei diesen unterschiedlichen Ansätzen laufen natürlich die Ergebnisse auseinander – bedarfsgerechte Standortwahl gegen schnellstmögliche Realisierung. Aber die Missachtung der Vorschläge der Bezirksvertreterinnen und Bezirksvertreter sowie der gewählte Kommunikationsweg der Dezernentin sind schon fast skandalös zu nennen.

Nun hat man es sich im Bezirksrathaus nicht einfach gemacht: Es gab eine Aktuelle Stunde zu diesem Thema mit einer Resolution und einem weiteren, sehr detaillierten Antrag. In der mehrheitlich beschlossenen Resolution wurde zunächst das mangelhafte Verfahren der Dezernentin gerügt. Dem wollte die SPD nicht zustimmen.

Bei der Verhandlung des Antrags wollte sich die Mehrheit nicht mit einer Formulierung zufrieden geben, wie sie bereits im Schulausschuss einstimmig beschlossen wurde: eine Gesamtschule und ein Gymnasium. CDU und Grüne in der Bezirksvertretung Lindenthal wollte aber mindestens eine Gesamtschule. Zudem sollten die zunächst geforderten zwei neuen Schulen mit einer Regelschulzeit von 9 Jahren (G9) gegründet werden.

Dieser Antrag war jedoch mit zu vielen Vorschlägen zum Aufbau und der Konzeption einer Gesamtschule überfrachtet worden, so dass der Hauptzweck, eine deutliche Aussage zu Anzahl und Standort von weiterführenden Schulen in Lindenthal, völlig verschleiert wurde. Deshalb habe ich schließlich diesen Antrag für die FDP abgelehnt, die SPD hat sich enthalten.

Schade, die Einigkeit im Schulausschuss ist damit auf Lindenthaler Ebene leider durch Beharren auf Nebensächlichkeiten verloren gegangen. Wir sollten zunächst die Standortfrage zukunftssicher klären. Danach kann man sich mit der Ausgestaltung der Schulen befassen. Der Dialog mit der Dezernentin muss jedoch wieder aufgenommen werden, denn es geht um die beste (Schul-)Lösung für unsere Kinder.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr
Fr., 13.10.2017 FDP: Köln digitaler, sportlicher und sauberer machen Änderungen am städtischen Haushalt 2018 Ulrich Breite, MdR
Der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, ... mehr
Mi., 30.08.2017 FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 18.11.2017, 16:30 Uhr
Außerordentlicher Kreisparteitag
Yvonne Gebauer, MdL
Nachwahlen zum Kreisvorstand Sehr geehrte Damen und Herren, mit dem Amt der Schulministerin für Nordrhein-Westfalen habe ich ...mehr

Sa., 18.11.2017, 20:00 Uhr
Besuch des Theater der Keller
"Do bess ming Stadt - Köln, eine Baustelle" Liebe Mitglieder, wie in der letzten Sitzung besprochen, freue ich mich nun zum ...mehr

Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I