Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.11.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Stiftung Stadtgedächtnis - Ein zu spätes Ende mit Schrecken

Die Unglücksstelle
Bild vergrößern
Die Unglücksstelle
Die Unglücksstelle
Bild verkleinern
Die Unglücksstelle
Sterck: Stadt hat Chance gründlich verspielt
Der offensichtlich erfolglose Vorsitzende der Stiftung Stadtgedächtnis, Dr. Stefan Lafaire, soll nun nach dem Willen der Stadtspitze und einem mindestens 7-monatigen Prozess nach erster öffentlicher Kritik durch den OB seinen Posten aufgeben. Der Grund ist das eklatante Missverhältnis von Aufwand zum eingeworbenen Spendenaufkommen.

Schon das großzügige Gehalt des Vorstandsvorsitzende übersteigt die Einnahmen, weitere Infrastruktur und aufwändige Beratungsleistungen lassen die Kosten wohl auf über eine halbe Million Euro pro Jahr ansteigen. Die Spenden bleiben dagegen im fünfstelligen Bereich. Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, erklärt dazu:

“Die niederschmetternde Bilanz seiner inzwischen dreijährigen Amtszeit muss Dr. Stefan Lafaire sich persönlich zuschreiben und er sollte nun endlich die Konsequenzen ziehen, ohne die Stiftung noch mit langwierigen Verhandlungen und hohe Abfindungsforderungen zu belasten. Leistung und Ansprüche müssen zueinander passen!

Allerdings gehört zur Wahrheit auch, dass die Stadt selbst sich mit dem Stiftungsprojekt kein Ruhmesblatt erworben hat. Schon die schleppende Gründung hat wesentliche Chancen verspielt. Es wurde zwei Jahre lang gezögert und so ein zeitnaher, überzeugender Start verpasst. Auch stetiges Mahnen zu mehr Entschlossenheit von unserer Seite konnte die Stadtspitze nicht zu zügigem Handeln motivieren.

Den aber entscheidenden Fehler hat die Stadt begangen, als sie die Versicherungssumme für das Unglück am Waidmarkt nicht als überzeugenden Grundstock in die Stiftung eingebracht, sondern lieber in den allgemeinen Haushalt eingestellt hat. Die FDP hat damals die Verwendung für die Stiftung beantragt und angemahnt, dass sich eine nennenswerte Spendenbereitschaft nur erzeugen ließe, wenn die Stadt mit bestem Beispiel vorangehen würde. Dieses Argument ist damals von der Ratsmehrheit in den Wind geschlagen worden. Heute sehen wir, dass dies ein schwerer Fehler war.

Dass die desaströse Entwicklung der Stiftung an der Kölner Politik und Öffentlichkeit vorbei im Dunkel einer juristischen Konstruktion abgelaufen ist, die an Intransparenz ihres gleichen sucht, haben wir frühzeitig kritisiert. Das müssen sich die Stadt Köln als Hauptgründerin und der Oberbürgermeister als Vertreter im Kuratorium der Stiftung anrechnen lassen. Hier muss mehr passieren als ein Austausch an der Spitze!

Für die Zukunft brauchen wir auf dieser Stelle eine engagierte Kraft, die bereits auf ein intensives Netzwerk in Köln zurückgreifen kann. Idealerweise findet man eine ‚One-Dollar-Woman‘ oder einen ‚One-Dollar-Man‘, die oder der ohne großes Geschäftsführergehalt den finanziellen und Vertrauensschaden behebt.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

So., 19.11.2017 Deutsch folgt Gebauer als Kreisvorsitzender nach FDP-Köln mit neuer Führungsspitze Yvonne Gebauer und Lorenz Deutsch
Beim außerordentlichen Kreisparteitag der FDP-Köln am Samstag im Lindner City Plaza Hotel wählten gut 100 anwesende Mitglieder den ... mehr
So., 19.11.2017 FDP unterstützt Partnerschaft für hervorragende medizinische Versorgung Kooperation der städtischen Kliniken mit der Uni-Klinik Köln Bettina Houben
Die FDP begrüßt die Überlegungen der Oberbürgermeisterin Henriette Reker, eine strategische Partnerschaft der Kliniken der Stadt Köln mit ... mehr
Mo., 06.11.2017 FDP fordert Konzept „Luisa“ für Köln Houben und Wittmütz: Hilfe für bedrängte oder belästigte Frauen Dr. Annette Wittmütz
Ähnlich wie in anderen Städten bereits etabliert, brauche auch Köln ein Angebot für Frauen und Mädchen, die sich in Clubs, Kneipen oder ... mehr

Termin-Highlights


Di., 21.11.2017, 19:00 Uhr
Gänseessen im Landhaus Kuckuck
Christoph Dammermann
Mit Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Der Stadtbezirksverband Lindenthal lädt Sie auch in diesem Jahr wieder ganz ...mehr

Do., 23.11.2017, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Podiumsdiskussion: Kulturpolitische Positionen nach der NRW-Wahl
Lorenz Deutsch, MdL
Nach der Wahl ist vor der Wahl: Die Landtagswahl ist lange vorbei, das Kulturministerium neu konstituiert und seit kurzem auch räumlich neu ...mehr

Mi., 29.11.2017, 18:00 Uhr bis 20:30 Uhr
Workshop "Argumentieren gegen Rechts"
Wie gehen wir mit AfD und Pegida um? Ein Workshop wider die Neue Rechte Der Autor und Publizist Christoph Giesa warnt in seinem Buch ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I