Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.10.2014

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Sterck: Kulturdezernentin muss endlich 'reinen Wein einschenken'

Bild verkleinern
FDP fordert realistische Kosten- und Zeitpläne für Bühnensanierung
Der heutigen Presse konnte man entnehmen, dass der vom Rat beschlossene Kostendeckel für die Bühnensanierung von 253 Mio. Euro und wohlmöglich sogar der Zeitplan bis zur Wiedereröffnung im November nächsten Jahres nicht eingehalten werden kann. Die Rede ist von schon eingetretener Budgetüberschreitung von mindestens ca. 10 Prozent. Über ein halbes Jahr hat die Verwaltung und die Projektsteuerung die Politik nicht über die Projektentwicklung informiert. Zum kommenden Kulturausschuss haben CDU und FDP in einer gemeinsamen Initiative die Verwaltung dringend aufgefordert, diesen Missstand zu beheben und aktuelle Kosten- und Zeitpläne vorzulegen. Es ist wohl kaum Zufall, dass nun plötzlich im Vorfeld dieser Sitzung neue Zahlen an die Öffentlichkeit gegeben werden.

Diese neuen Zahlen sind besorgniserregend, weil die Verwaltung gerade angekündigt hatte, dass der Terminplan nur gehalten werden könne, wenn die Baustelle in den Drei-schichtbetrieb überführt würde und auch Samstags- und Sonntagsarbeit von den Firmen geleistet werden könne. Entsprechende Maßnahmen hatte Petra Rinnenburger, die Leiterin der Gebäudewirtschaft, im letzten Kulturausschuss angekündigt. Inwieweit diese Beschleunigung der Baumaßnahmen in allen Gewerken erfolgen kann und inwieweit dies wirklich zur Einhaltung der Zeitpläne ausreicht, bleibt fraglich. Hierzu erklärt Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat:

„Dass die im Budget eingeplante Reserve von 10 % der Bausumme schon jetzt um den gleichen Betrag überschritten wurde, ist ausgesprochen bedauerlich. Wir machen uns allerdings große Sorgen, dass die von der Verwaltung angekündigten Beschleunigungs-maßnahmen, die den Terminplan sichern sollen, noch darüber hinaus Zusatzkosten verursachen werden. Dreischicht- und Sonntagsarbeit sind nicht umsonst zu haben! Wir erwarten von der Verwaltung nun transparente und ehrliche Informationen über die zu erwartende Kostenentwicklung. Die bisherigen Beteuerungen, das Projekt bewege sich vollkommen im Plan, sind offensichtlich nicht länger aufrecht zu erhalten. Die Kulturdezernentin muss nun endlich "reinen Wein einschenken" und dafür sorgen, dass realistische Zahlen und Pläne auf den Tisch kommen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr