Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

05.12.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Ausstiegsprogramm aus rechts- und linksextremer Szene

Die Fraktionen von CDU und FDP haben folgenden Antrag auf die Tagesordnung des Rates setzen lassen.

Der Rat möge beschließen:

Der Rat der Stadt Köln beauftragt die Verwaltung mit der Erstellung eines psychologisch, soziologisch sowie geschichtlich fundierten „Ausstiegsprogramms“, um politisch extrem rechts oder links orientierte Bürgerinnen und Bürger nachhaltig bei einer Distanzierung von diesen Politszenen zu unterstützen. Hierbei sind alle in der Stadt(verwaltung) zur Verfügung stehenden diesbezüglichen Erfahrungswerte und Kompetenzen zu nutzen.

Begründung:

Während sich der Zugang zu politisch extrem „rechts“ und „links“ orientierten Gruppen grundsätzlich sehr einfach gestaltet, ist ein Ausstieg aus der Szene – ähnlich wie bei Sekten - erfahrungsgemäß mit erheblichen Problemen verbunden.

Die in der Gemeinschaft durch geschulte Rhetoriker gebetsmühlenartig wiederholten Falschinformationen über geschichtliche Ereignisse führen in der Folge oft zu einer mentalen und sozialen Abhängigkeit von der Gruppe, auf die sich die Kontakte der Betroffenen meist beschränken.

Aufgrund der ablehnenden Haltung der Gesellschaft gegenüber der politischen Gesinnung entsteht für viele Mitglieder der Teufelskreis der Ausgrenzung und einer hieraus zwangsläufig entstehenden Reduzierung auf die Bestätigung der Gruppe Gleichgesinnter.

Zudem gehen mit dem geäußerten Wunsch nach einem Ausstieg aus diesen extremen politischen Milieus nicht selten Drohungen und Vorwürfe eines Verrats der Kameraden, der Gruppe und der politischen Ideologie einher.

Aus der Beurteilung dieser Sachlage resultiert der Auftrag an die Verwaltung, ressortübergreifend ein psychologisch, soziologisch sowie geschichtlich fundiertes „Ausstiegsprogramm“ zu erarbeiten und anzubieten, um Mitgliedern extremer „rechter“ und „linker“ Gruppen eine umfassende und bedarfsgerechte Unterstützung anbieten zu können.

Hierbei stehen der Abbau von Bedrohungskulissen, eine umfassende (politische) Aufklärungsarbeit, das Auffangen sozialer Härtefälle bei der (politischen und gesellschaftlichen) Neuorientierung und die seelische Aufarbeitung der Vergangenheit im Vordergrund der Wiedereingliederung in die Gesellschaft.

Daher gilt es, die Möglichkeiten und Erfolge der im In- und Ausland bereits existenten Programme auszuloten und in Köln und für Köln ein „Ausstiegsprogramm“ aus der extremen rechten und linken Politszene unter Einbeziehung und Nutzung aller verfügbaren Erfahrungswerte und Kompetenzen zu erarbeiten.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I