Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anfragen »

14.01.2002

FDP-Fraktion im Landtag NRW

Vorgehensweise der Steuerfahndung Köln

Im Dezember 2001 hat das "Finanzamt für Steuerstrafsachen und Steuerfahndung Köln" offenbar systematisch und in großem Stil Eltern von Kindern angeschrieben, die im Jahr 2001 in Köln ihre Erstkommunion gefeiert hatten. Hintergrund ist ein strafrechtliches Ermittlungsverfahren gegen ein Ehepaar, das eine Gaststätte betreibt, in der auch Kommunionfeiern durchgeführt werden. Aus dem Schreiben der Steuerfahndungsstelle geht allerdings unzweifelhaft hervor, dass der Behörde keinerlei konkrete Hinweise auf eine Verbindung zwischen besagter Gaststätte und den Adressaten des Schreibens vorlagen, sondern allein darauf abgestellt wurde, dass deren Kinder 2001 zur Kommunion gegangen waren. Dementsprechend wird auch um kurze schriftliche Mitteilung gebeten, "soweit Sie von einer Feierlichkeit im Hause ... nicht betroffen sind". Die Namen der Geschäftsinhaber, gegen die ermittelt wird, als auch der Name ihrer Gaststätte werden im Schreiben der Steuerfahndungsstelle mehrfach genannt und damit praktisch der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

In diesem Zusammenhang fragen wir die Landesregierung:

1. Wie viele Eltern von Kommunionkindern sind im Zuge der beschriebenen Ermittlungsaktion angeschrieben worden?

2. Wird ein derartiges, auf die bloße Möglichkeit einer Verbindung zwischen Beschuldigten und Adressaten des Schreibens abstellendes Ermittlungsverfahren regelmäßig und auch von anderen Steuerfahndungsbehörden in Nordrhein-Westfalen praktiziert?

3. Wie beurteilt die Landesregierung die Recht- und Verhältnismäßigkeit des Vorgehens der Steuerfahndungsstelle Köln?

4. Wie bewertet die Landesregierung, dass das laufende Ermittlungsverfahren durch die Vorgehensweise der Steuerfahndungsstelle Köln gezielt im Umfeld der besagten Gaststätte publik gemacht wurde und damit möglicherweise schon das Ermittlungsverfahren als solches einen existenzgefährdenden Rückgang der Kundennachfrage für diesen Betrieb provozieren könnte?

Dr. Gerhard Papke, Dr. Stefan Grüll


Hier geht es zu der entsprechenden Meldung.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 25.05.2018, 18:00 Uhr
Datenschutzstammtisch zum Start der EUDSGVO
Handeln oder Haften! Ab dem 25.5.18 gilt europaweit die neue Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) und das neue ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr