Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Reden »

13.12.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Breite: Zeichen im Namen der Humanität und des Friedens

Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Rede anlässlich der Verabschiedung des Antrages ‚Treffen von Schülern aus Tel Aviv und Bethlehem in Köln’ von Ulrich Breite, Geschäftsführer der FDP-Fraktion, in der Sitzung des Rates am 13. Dezember 2007

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
meine Damen und Herren!

Erlauben Sie mir als Einleitung eine wichtige Anmerkung. Die Fraktionen von CDU, SPD, Grüne und FDP sind nicht übermütig geworden. Die Außenpolitik wird und muss von der Bundesregierung verantwortlich getragen werden. Städte, so bedeutsam sie auch seien und gar Köln heißen, können da nicht ausscheren und eine Art Nebenaußenpolitik spielen. So etwas verbietet sich. Darum werde ich mich jeglicher Bewertung des Nahost-Konfliktes in meiner Rede enthalten, auch wenn wir vier Parteien zu dieser Thematik sicherlich nicht meinungslos sind.

Zeichen setzen im Namen der Humanität und des Friedens, unabhängig von Religions- und Volkszugehörigkeit ist Ausdruck eines Bekenntnisses zu den universell geltenden Menschenrechten. Das geht uns Demokraten alle an.

Die vier antragstellenden Fraktionen möchten mit ihrem Antrag eine einmalige Möglichkeit im Namen der Humanität und des Friedens nutzen. Köln ist die einzige deutsche Stadt, die nicht nur in Israel mit Tel Aviv, sondern auch in den palästinensischen Autonomiegebieten mit Bethlehem eine Partnerschaft hat und was noch bedeutsamer für unsere Initiative ist, diese durch Städtepartnerschaftsvereins auch hegt und pflegt. Und Köln hat lange und vielfältige Erfahrungen im Schüleraustausch.

Anlässlich des 10-jährigen Bestehens der Städtepartnerschaft Köln-Bethlehem besuchte eine Kölner Delegation vom 16. - 21. November 2006 angeführt von Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes zuerst Bethlehem und danach Tel Aviv.

Mit dabei waren die beiden Vorsitzenden der Städtepartnerschaftsvereine, unsere verehrte Kollegin Monika Möller für den Verein Köln-Tel Aviv-Yafo und unser Altoberbürgermeister und Ehrenbürger der Stadt Köln, Dr. Norbert Burger, für den Verein Köln-Bethlehem. Winrich Granitzka, Martin Börschel, Barbara Moritz und meine Wenigkeit vertraten den Kölner Stadtrat. Durch den Städtepartnerschaftsverein Köln-Bethlehem kam u.a. auch noch unser Kollege Michael Kellner hinzu.

Die Reise umfasste 31 Programmpunkte in viereinhalb Tagen – und dabei war auch der Besuch der Talitha Kumi Schule am Rande von Bethlehem, die in Trägerschaft der evangelischen Kirche ist. Das Treffen mit Schulleitung, aber auch die Gespräche mit Schülerinnen und Schülern waren prägend. Dabei kam heraus, dass ein Schülerauschtausch zwischen israelischen und palästinensischen Schülern, trotz geringsten Entfernungen in diesem Land, nicht existiert und wohl auch nicht politisch opportun ist.

Na, da kann man doch ein bisschen nachhelfen und so kamen wir Ratsvertreter auf die Idee, auf Kölner Boden ein gemeinsames Schülertreffen aus Schulen unsere beide Partnerstädten Tel Aviv-Yafo und Bethlehem einzufädeln. Beziehungen von Kölner Schulen zu beiden Städten gibt es, so müsste doch ein gemeinsamer Termin für beide Schüleraustauschgruppen zu finden sein.

Wir Antragsteller wissen, dass bei unserem Antrag der Wunsch Vater des Gedankens ist. Vielen Klippen sind zu umschiffen, um aus unsere Wunsch Tatsachen werden.

Darum ist die Bitte an die beiden Vorsitzenden der Städtepartnerschaftsvereine Tel-Aviv und Bethlehem in unserem Antrag enthalten, mit ihrer Erfahrung und ihrem großen Ansehen in den jeweiligen Städten, uns zu helfen und mit ihren Verein uns zu unterstützen, damit wir gemeinsam Schülerinnen und Schüler aus Tel Aviv und Bethlehem in Köln zu gleichen Zeit begrüßen können.

Es wäre ein schönes Zeichen im Namen der Humanität und des Friedens.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Fr., 15.12.2017 Sterck: Vorschläge der Verwaltung nicht gangbar FDP kritisiert Pläne zur Umgestaltung des Ebertplatzes
Die Stadtverwaltung bleibt bei ihren Plänen, Unterführung unter dem Ebertplatz zuzumauern. Durch meterhohe Trennwände sollen die Zugänge ... mehr
Mi., 13.12.2017 Johannes Vogel zu Jamaika in Köln FDP bringt alleine Gesetz zur Stärkung der Bürgerrechte ein Ulrich Breite, Johannes Vogel und Reinhard Houben (v.l.)
Auf großes Interesse stieß der Bericht von Johannes Vogel über das Jamaika-Aus in Berlin. Über 60 Parteimitglieder kamen sogar an einem ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr

Termin-Highlights


So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

So., 14.01.2018, 15:00 Uhr
Dreikönigstreffen 2018
Dr. Joachim Stamp, MdL
Der FDP-Kreisverband Köln und die FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln geben sich die Ehre, Sie zum Dreikönigstreffen 2018 einzuladen. Es ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I