Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

25.10.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Mehr Sicherheit bei KVB durch Verzicht auf Doppeltraktion

Bild verkleinern
KVB soll nur noch durchgehende Straßenbahnzüge in doppelter Länge bestellen

Die FDP-Fraktion hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Rates setzen lassen.

Der Rat möge beschließen:

Die KVB beschaffen zukünftig nur noch Straßenbahnzüge in durchgehend doppelter bzw. für den Fall der Einführung der Dreifachtraktion dreifacher Länge. Lediglich für den begründeten Bedarf des Betriebes einzelner Linien in Einzeltraktion (z.B. derzeit die Linie 13 an Sonntagen) darf von dieser Regel zukünftig abgewichen werden. Die Vertreterinnen und Vertreter der Stadt Köln in der Gesellschafterversammlung und im Aufsichtsrat der KVB werden angewiesen, eine entsprechende Beschlusslage der Gesellschaft herbeizuführen.

Begründung:

Während des Tages der Jugend im Rathaus im vergangenen Jahr hat ein Vertreter der KVB Zweifel an der gleichwertigen Sicherheit im Beiwagen der Bahnen aufkommen lassen. Die FDP-Fraktion hat dies zum Anlass genommen, mit einer Anfrage im Verkehrsausschuss am 23. April 2007 die Frage durch die Verwaltung beurteilen zu lassen. Die Verwaltung führte aus, dass derzeit lediglich die Linie 13 an Sonntagen planmäßig in Einzeltraktion verkehrt. Der prozentuale Anteil aller Fahrten sei geringer als 0,5%.

Die durchgehende Durchblick- und Begehbarkeit der Bahnen stellt einen Gewinn an Fahrkomfort (gleichmäßigere Verteilung der Fahrgäste) und der objektiven wie subjektiven Sicherheit dar. Darüber hinaus entfällt die Kupplung zwischen den Fahrzeugen, die nach Angaben der Verwaltung in der Vergangenheit beim Überklettern schon zwei Todesopfer und einen Schwerverletzten gefordert hat.

Die Anschaffung von Langzügen für die Nord-Süd-Stadtbahn wurde bei den KVB nach Angaben der Stadtverwaltung geprüft, wegen günstigerer Einkaufkonditionen der bisherigen Bauart jedoch verworfen. Für die Zukunft führt die Verwaltung jedoch aus: „Aus Sicht der Verwaltung wäre der Einsatz von durchgehenden Langzügen empfehlenswert.“ Dabei helfen die neuen Förderrichtlinien des Landes (Betriebkosten- und Infrastrukturförderung statt Fahrzeugförderung) nach dem ÖPNV-Gesetz, das ab 1.1.2008 gilt.

In diesem Sinne bitten wir, unserem Antrag zuzustimmen.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I