Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Initiativen »

24.05.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Schließung des Junkie-Bundes in Humboldt-Gremberg

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,
sehr geehrte Frau Beigeordnete,

der Überfall auf einen achtjährigen Jungen in Humboldt-Gremberg am Montag erschüttert uns.

So traurig und beängstigend der Vorgang ist: Er ist leider auch Ausdruck politischer Verantwortungslosigkeit. Wir haben seit Jahren vor der akuten Sicherheitsgefahr vor allem für Kinder gewarnt (siehe Schreiben an den Oberbürgermeister vom 6. September 2004). Seit Jahren ist bekannt, dass sich im Stadtteil immer mehr drogenabhängige Menschen aufhalten und die Drogenkriminalität zunimmt. Von der städtischen Verwaltung wurden die Zustände in Humboldt-Gremberg lange verharmlost und bestritten – und es wurde lange nicht gehandelt.

Erst nach monatelanger Diskussion, öffentlichem Druck, einer Demonstration der Bürgerinnen und Bürger, sowie einer politischen Initiative der FDP im zuständigen Gesundheitsausschuss der Stadt Köln wurde im November 2006 die Schließung des Junkie-Bundes auf der Taunussraße in Humboldt-Gremberg beschlossen.

Seit dem sind unzählige Gespräche zwischen den Bürgern, dem Bürgerverein und vielen städtischen Dienststellen geführt worden. Das Engagement von Ihnen, Frau Bredehorst, wird im Stadtteil positiv anerkannt. Leider ist für uns aber dennoch ein konsequentes und entschlossenes Handeln nicht zu erkennen. Und die Schließung und Verlagerung des Junkie-Bundes ist bis heute nicht erfolgt. Im Gegenteil: Die Verwaltung meint, sie hätte bis heute keine neuen Räumlichkeiten gefunden.

Der Gesundheitsausschuss (02.11.2006) und die Bezirksvertretung haben in einem unmissverständlichen Beschluss klargestellt, dass eine Vielzahl an Maßnahmen (siehe unten) eingeleitet werden sollen. Ein Sachstandsbericht liegt bis heute nicht vor. Diese wäre aber notwendig gewesen, um Bürger vor Ort sowie uns als politisch Handelnde auf dem Stand der Dinge zu halten. Ohne eine regelmäßige Sachstandsdarstellung können wir die Aktivitäten vor Ort nicht adäquat beurteilen. Damit wird uns die Arbeit nicht gerade erleichtert.

Das Wichtigste ist jetzt die unverzügliche Schließung des Junkie-Bundes auf der Taunusstraße. Wir erwarten, dass in den nächsten Tagen Gespräche mit dem Träger über eine Schließung aufgenommen werden. Uns ist klar, dass wir mit der Schließung nicht alle Probleme im Stadtteile lösen können. Die Schließung der Einrichtung ist aber ein Anfang und ein wichtiger Schritt. Denn diese Drogeneinrichtung in direkter Nachbarschaft zu Kinderspielplätzen, Kindergärten und Grundschulen ist eine unzumutbare Sicherheitsgefahr.

Im Gesundheitsausschuss der Stadt Köln ist am 02.11.2006 beschlossen worden, kurzfristig ein Maßnahmenbündel gegen Kriminalität, gegen die offene Drogenszene und für Sauberkeit im Stadtteil umzusetzen. In dem Beschluss, der ebenfalls von der Bezirksvertretung verabschiedet wurde, sind Maßnahmen vorgesehen, mit denen die Sicherheitslage in Humboldt-Gremberg kurzfristig verbessert werden soll. Vorgesehen sind:

•Die Verlagerung des Junkie-Bundes, d.h. Schließung der Einrichtung an der Taunusstraße und Verlagerung an einen geeigneten Standort,
•die Intensivierung der Ordnungspartnerschaft in Humboldt-Gremberg,
•eine erhöhte Anwesenheit von Ordnungskräften,
•der Abbau von Gefahren insbesondere für Kinder (Vermeidung von Herumliegenden Spritzen),
•die Verbesserung der Ausleuchtung der Kinderspielplätze,
•die Unterbindung von Drogenhandel und -konsum,
•die Verhängung von Platzverboten,
•die Intensivierung der Präventionsarbeit,
•der Einsatz des Ambulanzbusses,
•der Rückschnitt von Gehölzen, um Drogenkonsum im öffentlichen Raum zu erschweren,
•die Eindämmung der Prostitution,
•die Bekämpfung der Eigentumsdelikte, insbesondere Einbruch und Diebstahl,
•die Bekämpfung von Belästigung und Bedrohung von Anwohnern.

Wir bitten Sie, uns möglichst unverzüglich darzulegen, welche und in welchem Umfang diese Maßnahmen umgesetzt wurden. Bitte teilen Sie uns auch mit, welche zusätzlichen Maßnahmen erforderlich sind, um die Sicherheitslage in Humboldt-Gremberg spürbar zu verbessern.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I