Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

08.11.2006

FDP-Kreisverband Köln

PPP-Projekte und Abführungen bei der Gebäudewirtschaft

Der Kreisparteitag der Kölner FDP hat folgenden Beschluss gefasst.

Die FDP Köln setzt sich auf allen Ebenen und in allen betroffenen Gremien dafür ein, dass alternativ bei Neubauten, Umbauten und Sanierungen das erfolgreiche PPP-Projekt zum Regelfall wird.

Ebenfalls setzt sich die FDP Köln auf allen Ebenen und in allen betroffenen Gremien dafür ein, dass die jährliche Abführung der Gebäudewirtschaft an den städtischen Haushalt schnellstmöglich eingestellt wird.

Begründung:

Die Gebäudewirtschaft der Stadt Köln muss jedes Jahr einen Überschuss erwirtschaften, damit dieser an die Stadt Köln zwecks Sanierung des städtischen Haushaltes abgeführt werden kann. Damit dieser Überschuss überhaupt erzielt werden kann, werden von den Mietern (z.B. der Fraktion, aber überwiegend städtische Schulen) horrende Mieten verlangt. Diese hohen Mieten belasten wiederum den Haushalt der Stadt Köln.

Der buchhalterische Erfolg der Gebäudewirtschaft beruht eben auf den völlig überhöhten Mieten und nur deshalb kann überhaupt eine Gewinnabführung stattfinden. Dies hat die FDP als einzige Fraktion in den vergangenen Jahren immer wieder vorgebracht und deshalb dem Abschluss der Gebäudewirtschaft immer als einzige Fraktion die Zustimmung versagt.

Es dient daher der Transparenz, wenn dieses „linke Tasche, rechte Tasche" aufhört und stattdessen marktfähige Preise von der Stadt an einen privaten Investor (oder mehrere Investoren) auf Mietpreisbasis gezahlt werden.

Der Vorteil für die Stadt Köln läge des weiteren darin, dass Bauaufträge kurzfristiger vergeben würden. Indem z.B. für Offene Ganztagsschulen zu errichtende weitere Kapazitäten fest angemietet werden (und zwar zu festen Preisen) und somit Baumaßnahmen ohne öffentliche Ausschreibung, aber mit fest kalkulierbaren Kosten durchgeführt werden. Das würde die notwendigen Baumaßnahmen nicht nur beschleunigen, sondern das finanzielle Risiko von der Stadt Köln auf den Privatinvestor abwälzen, insbesondere auch die Haftung bei Baumängeln.

Alternativ zu einer völligen Privatisierung könnte man auch andenken, lediglich bei Neubauten, Umbauten und Sanierungen private Firmen im Rahmen von PPP (Public Private Partnership) zeitlich begrenzt (z.B. 30 Jahre) an der Wertschöpfung zu beteiligen als Gegenleistung für die von privater Seite erbrachten Bauleistungen.

Der Vorteil dieses Modells liegt darin, dass die Gebäudewirtschaft Ihre Immobilien behält und auf die konkreten Baumaßnahmen größtmöglichen Einfluss nehmen kann.

Die regelmäßige jährliche Rückführung der Gebäudewirtschaft an den städtischen Haushalt (jährlich ca. 50 Mio.) muss aber auf jeden Fall sofort gestoppt werden.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Di., 05.12.2017 Sterck: Autofahrer auf Ringen nicht schikanieren FDP will künftige Konflikte entschärfen
In der morgigen Sitzung des Verkehrsausschusses steht die Verabschiedung des Radverkehrskonzeptes für die Ringe auf der Tagesordnung. Die ... mehr
Fr., 24.11.2017 FDP fordert Lückenschluss für Gürtel Sterck: Radweg reicht für wachsende Stadt nicht aus Mauenheimer Gürtel
Für die kommende Sitzung des Verkehrsausschusses am 5. Dezember legt die Stadtverwaltung fünf Varianten für den Ausbau des Mauenheimer und ... mehr
Mo., 20.11.2017 Houben: Stehen zu unseren Vorstellungen Beendigung der Sondierungsgespräche Reinhard Houben, MdB
Die FDP hat sich intensiv und ernsthaft über Wochen an den Sondierungsgesprächen beteiligt. Unsere Verhandlungsführer haben versucht, ... mehr

Termin-Highlights


Do., 14.12.2017, 19:00 Uhr
Fokus Afrika - Eine Region im Aufbruch
Zusammen mit unserer Projektleiterin für Westafrika werfen wir einen Blick hinter die Kulissen der Entwicklungen in den Ländern ...mehr

So., 07.01.2018, 11:00 Uhr bis 13:00 Uhr
Programmaticher Brunch Stadtentwicklung
Liebe Liberale und die die es werden wollen, um gut ins neue Jahr zu kommen, veranstalten wir am 7. Januar unseren inzwischen ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I