Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

14.11.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Unterausschuss „Opernquartier“

Die Kölner Oper am Offenbachplatz
Die Kölner Oper am Offenbachplatz
Die Kölner Oper am Offenbachplatz
Bild verkleinern
Die Kölner Oper am Offenbachplatz
Die FDP-Fration hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung der Sitzung des Rates am 14. November 2006 setzen lassen, der mit breiter Mehrheit beschlossen wurde.

Zur Klärung möglicher zusätzlicher Nutzungen des neu konzipierten Komplexes am Offenbachplatz durch andere Einrichtungen neben Oper und Schauspiel und zur Klärung der stadtgestalterischen Rahmenvorgaben setzt der Rat der Stadt Köln einen gemeinsamen Unterausschuss „Opernquartier“ der Ausschüsse Kunst und Kultur/Museumsneubauten und Stadtentwicklung ein. Dem Unterausschuss gehören 9 Ratsmitglieder an.

Begründung:
Der Rat der Stadt Köln hat in seiner Sitzung vom 22.6.2006 beschlossen, den Bühnen der Stadt Köln den Auftrag zur Planung der Opernsanierung und des Schauspielneubaus und zur Durchführung eines darauf basierenden Wettbewerbes zu geben (Variante 5 der Vorprüfung). Bislang sind aber wesentliche Rahmenbedingungen noch völlig ungeklärt. Weder gibt es konkrete Pläne für zusätzliche Nutzungen (andere kulturelle Institutionen, Gastronomien, Gewerbe), noch für die weitere Stadtgestaltung im Zuge dieses Projektes.

Beide Gesichtspunkte sind für die in Auftrag gegebene Planung elementar. Sowohl Raumkonzepte als auch stadtgestalterische Vorgaben, sind ohne einen Klärung dieser Fragen nicht formulierbar. Eine solche Klärung sollte nicht als Verwaltungsangelegenheit behandelt werden, sondern im Rahmen parlamentarischer Öffentlichkeit diskutiert und im politischen Raum herbeigeführt werden.

Sanierung und Neugestaltung des Bühnenkomplexes sind das vielleicht wichtigste Projekt zur kulturellen und stadtgestalterischen Entwicklung des urbanen Zentrums der Stadt Köln. Es bietet sich hier die Chance, einem Gebiet, das durch die Nachkriegsentwicklung wenig urbane Attraktivität zu bieten hat, neue Impulse zu geben. Es ist deshalb wichtig, über mehr als nur die Anforderungen der Bühnen nachzudenken.

Entsprechende Aufmerksamkeit sollte der Rat der Stadt Köln diesem Vorhaben schenken und für eine kontinuierliche Begleitung des Projektes durch die Politik sorgen.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

MdL Lorenz Deutsch zum Haus der Landesgeschichte

Aktuelle Highlights

Fr., 02.02.2018 Finanzierung des Neubaus der Hochschule für Musik und Tanz gesichert Deutsch hatte sich für Neubau stark gemacht Lorenz Deutsch, MdL
Unmittelbar vor den Weihnachtstagen kam die erlösende Nachricht aus Düsseldorf, dass die Finanzierung des Neubauprojekts der Hochschule für ... mehr
Do., 01.02.2018 Houben zum Wirtschaftspolitischen Sprecher ernannt Bundestagsfraktion wählt Ressortsprecher Reinhard Houben, MdB
Der Kölner Abgeordnete Reinhard Houben ist zum Wirtschaftspolitischen ... mehr
Do., 25.01.2018 Sterck: Zusätzlicher Parksuchverkehr ökonomische und ökologische Belastung FDP kritisiert Einrichtung einer Fahrradstraße auf dem Friesenwall Ralph Sterck, MdR
Die Bezirksvertretung Innenstadt soll in der heutigen Sitzung die Verwaltung mit der Anordnung einer Fahrradstraße auf dem gesamten ... mehr

Termin-Highlights


Di., 27.02.2018, 19:00 Uhr
FreiGespräch mit Walter Klitz
„Dr. Seltsam oder: Wie Kim Jong-un lernte, die Bombe zu lieben“ Hintergründe und Perspektiven des Nordkoreakonflikts Nahezu alle ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr