Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

09.05.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Finanzierungskonzept für das Krankenhaus Porz

Die FDP-Fraktion hat folgenden Änderungsantrag auf die Tagesordnung der oben genannten Sitzung des Ausschusses Umwelt, Gesundheit und Grün setzen lassen.

Der Ausschuss möge in Abänderung des bisherigen Beschlussvorschlages beschließen:
Die Aufstellung des Bebauungsplanes wird zurückgestellt bis ein alternatives Finanzierungskonzept vorliegt.
Die Kliniken Porz werden aufgefordert, gemeinsam mit den kommunalen Kliniken der Stadt Köln ein alternatives Finanzierungskonzept zur optimalen gemeinsamen Nutzung von Wirtschaftlichkeitsreserven mit folgenden Zielen zu erarbeiten:
1) Verminderung oder Vermeidung des Landschaftsverbrauches,
2) langfristige Sicherung der wohnortnahen Versorgung der Bevölkerung,
3) Verbesserung der medizinischen Qualität der Versorgung durch Aufgabenteilung und
4) Kostensenkung durch Zusammenfassung von Verwaltungs- und logistischen Aufgaben.

Begründung:
"Tausche Baugrundstück gegen Dachrenovierung" scheint das Motto des Krankenhauses Porz zu sein. Das Haus ist getragen durch eine Stiftung ohne den organisatorischen und finanziellen Hintergrund einer großen Institution. Kann das die Basis zur langfristigen wohnortnahen Sicherung der Versorgung der Bevölkerung in Porz mit einem Krankenhaus sein?
Die Ärztezeitung vom 28.04.2006 berichtet u.a von der Tendenz privater Krankenhausträger, die versuchen, Kliniken einer Region unter einem organisatorischen Dach zusammenzufassen. Unter dem real existierenden Kostendruck ist ein Krankenhaus nämlich nur noch in einem Verbund wirtschaftlich zu betreiben, ohne den Träger finanziell auszulaugen.
Genau dieser Punkt scheint nun in Porz erreicht zu sein. Anstatt wirtschaftliche Ressourcen durch Kooperation mit den topographisch verbundenen kommunalen Krankenhäusern der eigenen Stadt zu erschließen, soll durch Grundstücksverzehr versucht werden, Finanzlücken zu schließen, die durch eigene wirtschaftliche Kraft des Krankenhausbetriebes nicht zu schließen sind. Es muss daher jetzt schon die Frage gestellt werden, wer denn in Zukunft notwendige Investitionen zum Erhalt des Standortes tätigen soll und kann.
Die Situation des Krankenhauses Porz ist keineswegs so, dass nach einem Ausverkauf des Grundbesitzes die wirtschaftliche Lage langfristig saniert wäre. Auch besitzt Porz keine Monopolstellung in einem abgelegenen Landstrich und wäre auch als marodes Unternehmen deswegen noch attraktiv für einen potentiellen Investor. Im Gegenteil: Porz liegt in einem Ballungszentrum mit reichlich Konkurrenz an kommunalen, aber auch an Kliniken anderer Träger und besitzt kein Alleinstellungsmerkmal.
Ein besonderes Aushängeschild, die Gefäßchirurgie, hat mittlerweile innerstädtisch qualifizierte Konkurrenz erhalten. Es ist nicht zu erwarten, dass diese Situation sich kurzfristig zu Gunsten von Porz ändert. Deswegen ist nicht zu erwarten, dass ohne weitere Zukunftsinvestitionen die Klinik konkurrenzfähig bleibt.
Genau das wird aber dazu führen, dass die wirtschaftliche Überlebensfähigkeit des Krankenhauses Porz gefährdet ist und somit die wohnortnahe Klinikversorgung für die Bevölkerung. Daher hat ein nachhaltig tragfähiges Zukunftskonzept des Krankenhauses Porz Vorrang vor kurzfristigen Grundstücksveräußerungen und -bebauungen.

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zur Regierungserklärung Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Mi., 18.04.2018 FDP verwundert über Börschels Wechsel Sterck: Kein Verständnis für Neustrukturierung der Stadtwerke
Der Kölner SPD-Fraktionsvorsitzende und Landtagsabgeordnete Martin Börschel zieht sich völlig überraschend aus der aktiven Politik zurück ... mehr
Fr., 13.04.2018 FDP-Köln im Aufbruch Junge Liberale und Neumitglieder bringen sich stark beim Kreisparteitag ein Marc Lürbke, MdL
Am 10. April 2018 fand der ordentliche Kreisparteitag der FDP-Köln im großen Versammlungssaal der IN VIA in der Stolzestraße statt. Rund ... mehr
Mi., 11.04.2018 Hoyer: Überteuerte Hotelunterbringung von Geflüchteten sorgt zu Recht für Unverständnis und Verärgerung FDP begrüßt Initiative der OB zur Aufklärung Katja Hoyer, MdR
Zur Diskussion um die teure Unterbringung von Flüchtlingen in einem Delbrücker Hotel erklärt die Stellvertretende Vorsitzende der ... mehr

Termin-Highlights


Sa., 21.04.2018, 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr
Tag der offenen Tür in der neuen Kreisgeschäftsstelle
Zu Beginn des Jahres ist die Kreisgeschäftsstelle der FDP-Köln in neue Räumlichkeiten umgezogen. Neuer Standort ist nun die Breite Straße ...mehr

Di., 24.04.2018, 19:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Innenstadt
Angela Freimuth, MdL
Mit Angela Freimuth, MdL Sehr geehrte Damen und Herren, im Namen des Stadtbezirksvorstandes lade ich Sie hiermit herzlich zum ...mehr

Mi., 02.05.2018, 20:00 Uhr
Stadtbezirksparteitag Köln-Ost
Reinhard Houben, MdB
Mit Reinhard Houiben, MdB Sehr geehrte Damen und Herren, zum ordentlichen Stadtbezirksparteitag lade ich Sie herzlich ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr