Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Anträge »

05.05.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Teilnahme am Versuch zur automatischen Müllsortierung

Bild verkleinern
Die FDP-Fraktion hat folgenden Antrag auf die Tagesordnung der kommenden Sitzung des Rates am 18. Mai 2006 setzen lassen.

Der Rat möge beschließen:
Die Stadt Köln bewirbt sich beim Land Nordrhein-Westfalen um die Teilnahme am angekündigten Projekt zur Untersuchung verbesserter Müllsortiertechniken mit der Maßgabe, dass damit keine zusätzliche Belastung der Kölner Gebührenhaushalte verbunden ist.

Begründung
Das Holsystem führt zu vermehrtem Platzbedarf in den Haushalten und Häusern sowie den Grundstücken der Kölnerinnen und Kölner. Das stellt in Teilen der Stadt ein erhebliches Problem dar. Die vermehrte Zahl von Tonnen führt darüber hinaus zu einem erhöhten logistischen Aufwand. Die Mehrkosten für diesen wurden von den AWB mit 1,5% pro Stadtbezirk beziffert. Die logistischen Mehrkosten der Sammlung von Leichtverpackungen (LVP) mit „grünem Punkt“ werden über höhere Preise im Laden bezahlt. Zudem führen verschiedene Faktoren dazu, dass Bürgerinnen und Bürger immer wieder erhebliche Mengen Restmüll in der Papier- oder LVP-Fraktion entsorgen oder dass verwertbare Wertstoffe über den Restmüll beseitigt werden.
Erste Versuche gaben Hinweise darauf, dass moderne automatisierte Sortiertechniken besser als die Verbraucherinnen und Verbraucher in der Lage sein könnten, Müllfraktionen zu sortieren, und dass damit die Ziele der Kreislaufwirtschaft nach Steigerung der Verwertung besser erfüllt werden können. Die Verwaltung hat über einen dieser Versuche in der Vergangenheit berichtet. Das Ergebnis erscheint dem Land NRW aussichtsreich genug, um diese Ansätze weiter zu verfolgen und entweder Papier und LVP oder Restmüll und LVP in einer blau-gelben oder grau-gelben Tonne zu entsorgen und zentral zu sortieren.
Die Verwaltung hatte seinerzeit darauf hingewiesen, dass die effiziente Abtrennung von Biomüll Voraussetzung für die industrielle Trennung ist. Das ist in vielen Kreisen seit langem der Fall – war in Köln aber bis 2005 nicht gegeben. Für Köln bietet die sehr positiv anlaufende Einführung der vollständig quersubventionierten Biotonne nun die Möglichkeit, an einem solchen Modellversuch teilzunehmen – unabhängig davon, ob die Trennung Papier/LVP oder Restmüll/LVP getestet wird.
In dem Projekt werden voraussichtlich neben den technischen auch kommerzielle Fragen abgeschätzt. Hinzu kommt, dass möglicherweise auch Vorschläge für die Strukturierung der mit einer anderen Infrastruktur verbundenen ungeklärten abfallrechtlichen Prozesse vorbereitet werden. Diese hätten Auswirkungen auf die Abfallwirtschaft insgesamt.
Für die Stadt Köln ist es daher sehr wünschenswert, Informationen aus erster Hand zu erhalten und an der Bewertung der Ergebnisse beteiligt zu sein. Daher ist es für die Stadt Köln als größtem Kunden abfallwirtschaftlicher Dienstleistungen in Nordrhein-Westfalen unbedingt notwendig, an den Versuchen teilzunehmen.
In diesem Sinne bitten wir, unserem Antrag zuzustimmen.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema "Mehr Sauberkeit".

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr

Termin-Highlights


Di., 17.10.2017, 19:00 bis 20:30 Uhr
Das Gesicht der Stadt verändert sich
Ralph Sterck, MdR
Aktuelle Pläne und Projekte aus Sicht des Stadtententwicklungsausschusses Ralph Sterck ist seit 1999 für die FDP Mitglied des ...mehr

Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I