Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Politik:
alle Beschlüsse der Parteigremien »

04.03.2006

FDP-Kreisverband Köln

Keine Kürzungen im Landesjugendplan

Bild verkleinern
Beschluss des Kreisparteitages der FDP-Köln am 04.03.2006

Antragsteller: Ortsverband West

Der Kreisparteitag hat beschlossen:
Neben der Förderung, Erziehung und Bildung junger Menschen in Familie, Schule und Beruf leistet die Jugendarbeit in Verbänden, Vereinen und Einrichtungen einen wesentlichen Beitrag für eine ganzheitliche Persönlichkeitsentwicklung junger Menschen. Jugendarbeit hat darüber hinaus auch einen hohen Stellenwert als sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Jugendarbeit ist eine Investition in die Zukunft und sie braucht verlässliche finanzielle Rahmenbedingungen in dem dafür aufgestellten Landesjugendplan.
Die ehemals rot-grüne Landesregierung hat diese Verlässlichkeit vermissen lassen und immer wieder Kürzungen im Landesjugendplan vorgenommen. Zusammen mit der Volksinitiative „Jugend braucht Zukunft“ hat die FDP-Landtagsfraktion durchgesetzt, dass im Landtag NRW mit allen Fraktionen eine Novelle des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes beschlossen wurde, die Fördersumme ab dem Jahr 2006 auf jährlich 96 Mio. Euro zu erhöhen.
Die Kölner FDP fordert deshalb die FDP-Landtagsfraktion auf, von dieser Beschlusslage nicht abzurücken und ihr Wahlversprechen einzuhalten, ab dem Haushaltsjahr 2006 für den Landesjugendplan 96 Mio. Euro zur Verfügung zu stellen. Eine Kürzung beim Landesjugendplan auf 75 Mio. Euro, wie im Haushalt 2006 vorgesehen, ist vor dem Hintergrund der Aussagen der FDP bei der Verabschiedung der Novelle des Kinder- und Jugendförderungsgesetzes im Jahr 2004 sowie im Landtagswahlkampf nicht vertretbar.
Die Kölner FDP unterstützt ausdrücklich die Haushaltskonsolidierungsbemühungen der Landesregierung sowie der Regierungsfraktionen CDU und FDP. Um das Land NRW wieder flott zu machen sind tiefe und auch sicherlich schmerzliche Einschnitte bei der Förderung von unterschiedlichen Aufgaben unausweichlich. Die FDP in NRW hat aber immer deutlich gemacht, dass sie andere Schwerpunkte im Haushalt setzen will, als ihre rot-grüne Vorgängerregierung. Zu diesen Schwerpunkten gehört die finanziell abgesicherte Jugendförderung, denn wir wollen nach unseren politischen Grundsätzen in die Zukunft investieren und nicht wie bei der Steinkohle in die Vergangenheit. Die Kölner FDP fordert daher die FDP-Landtagsfraktion auf, diese Schwerpunktsetzung im Haushalt 2006 wie angekündigt mit einem Haushaltsansatz von 96 Mio. Euro zu realisieren.

Liberale Webnews

Aktuelle Highlights

Mi., 11.10.2017 Lorenz Deutsch im Landtag NRW Nachrücker für Christian Lindner Lorenz Deutsch, MdL
Als Nachrücker für Christian Lindner wurde Lorenz Deutsch heute ... mehr
Mo., 25.09.2017 Reinhard Houben zieht für Kölner FDP in Bundestag ein FDP drittstärkste Kraft in Köln Yvonne Gebauer, MdL, und Reinhard Houben, MdB
Die Kölner Liberalen konnten bei der gestrigen Bundestagswahl mit einem Zweitstimmenergebnis von 13,8% in Köln Platz 3 erobern. Gegenüber ... mehr
Mi., 30.08.2017 Sterck: Varianten fair darstellen und nicht mit Fake-Bildern irritieren FDP will Ost-West-U-Bahn bis Melaten Varianten der Ost-West-Stadtbahn
Zur Verwaltungsvorlage für eine frühzeitige Bürgerbeteiligung zur Umgestaltung der Ost-West-Achse zwischen Melatenfriedhof und Deutzer ... mehr


Politik-Highlights


So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr
Katja Hoyer, MdR
Rede der Stellvertretenden Vorsitzenden der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Katja Hoyer, zur Fortsetzung der Planungen für ein ...mehr

alle Videos »

Videothek

Bundestagswahl 2017 - Reinhard Houben, Direktkandidat der FDP in Köln I